Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine schwangere Gynäkologin ohne Immunschutz gegen CMV bezüglich dieser Infektion im Kreissaal gefährdet?

KomNet Dialog 42410

Stand: 15.08.2018

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter

Dialog
Favorit

Frage:

Im Rahmen meiner arbeitsmedizinischen Betreuung von Krankenhäusern ist eine Frage aufgetaucht: Ist eine schwangere Gynäkologin ohne Immunschutz gegen CMV bezüglich dieser Infektion im Kreissaal gefährdet?

Antwort:

Die Regierungspräsidien Baden-Württemberg haben ein Merkblatt "Werdende Mütter im Krankenhaus" veröffentlicht, welches sich zwar noch auf das alte Mutterschutzgesetz bezieht, aber als Erkenntnisquelle weiterhin genutzt werden kann:

https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Wirtschaft/Documents/MutterKrankenhaus.pdf

Auf der Seite 14 dieses Merkblattes wird empfohlen, werdende Mütter nicht im Kreißsaal zu beschäftigen, außer es können rein administrative Tätigkeiten unter Beachtung der mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsbeschränkungen durchgeführt werden. Im folgenden wird in dem Merkblatt auf die Gefahren durch den Zytomegalievirus (CMV) auf die Schwangere und das ungeborene Kind eingegangen.


Weitere umfangreiche Informationen zu CMV, insbesondere auch in Zusammenhang mit Schwangeren, bietet das Robert-Koch-Institut unter diesem Link an: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/Z/ZMV/ZMV.html


Fazit:

Die schwangere Gynäkologin darf nicht im Kreißsaal beschäftigt werden.