Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen in den Messprotokollen der DGUV Vorschrift 3 Prüfungen auch die einzelnen ermittelten Werte stehen?

KomNet Dialog 42220

Stand: 06.03.2018

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen

Dialog
Favorit

Frage:

Vorige Woche wurde eine Werkstatt durch eine Technische Aufsichtsperson/TAP der gesetzlichen Unfallversicherung begangen. Die TAP wollte unsere Messprotokolle der durchgeführten DGUV-V3-Prüfungen sehen. Die Messprotokolle und die Durchführung der DGUV V3 Prüfungen werden bei uns extern an eine Elektrofachkraft vergeben. Die TAP bemängelte unsere Prüfprotokolle, da darin nur steht, ob das zu prüfende Arbeitsmittel die Prüfung bestanden hat oder nicht. Die TAP gab uns zu verstehen, dass auch die einzelnen ermittelten Werte darin zu stehen hätten. Als ich unsere Elektrofachkraft darauf ansprach, sagte mir diese, das würde nicht stimmen, es gibt keine Vorschrift, in der stehen würde, dass die einzelnen Messwerte aufgeführt werden müssten. Wer hat denn jetzt recht?

Antwort:

Die TAP hat Recht.


In der DGUV Information 203-070 "Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Fachwissen für den Prüfer" aus dem Jahr 2016 ist unter dem Abschnitt 3.7 folgendes nachzulesen:


"Die Prüfungen sind zu dokumentieren. Eine Dokumentation ist so zu gestalten, dass eine hinreichende Aussagekraft gegeben ist. Dazu sind Messverfahren, Messwerte sowie das Prüfergebnis anzugeben.


Der Nachweis kann z. B. durch Registrierung in einer Gerätekartei, in einem Prüfprotokoll, einer elektronischen Datei oder in einem Prüfbuch erfolgen. Mit der Erfassung sämtlicher Prüflinge erreicht man gleichzeitig eine Inventarisierung der ortsveränderlichen elektrischen Arbeitsmittel.


Die Dokumentation in Prüfprotokollen ist sinnvoll, weil die Ergebnisse der zurück-liegenden mit der jetzigen Prüfung verglichen werden können und eine Übersicht über sich verändernde Zustände ermöglicht wird.


Eine Dokumentation sollte folgende Informationen beinhalten:

• Identifikation des Betriebsmittels (Typ, Hersteller, Inventar-Nr. o. Ä.),

• Verwendungs-/Einsatzort,

• Datum und Umfang der Prüfung,

• verwendetes Prüf-/Messgerät,

• Messverfahren,

• Messwerte,

• Prüfergebnis,

• Prüfer, Unterschrift.


Gemäß Abschnitt 4.2.2 der TRBS 1201 können Prüfungen auch in elektronischen Systemen und zusätzlich in Form einer Prüfplakette dokumentiert werden (Muster siehe Abschnitt 10 „Prüfprotokolle“)."


In Abschnitt 10 finden Sie Muster für die entsprechenden Prüfprotokolle.