Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Durch welche Maßnahmen kann das Verletzungsrisiko des Personals beim Spritzen von HIV-Positiven Patienten minimiert werden?

KomNet Dialog 4130

Stand:

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sicheres Verhalten / Erkennen von Gefährdungen > Gesundheits- und Pflegedienste

Dialog
Favorit

Frage:

Beim Spritzen von Insulin schlägt ein Patient (HIV positv) mit seinem Arm gegen den Arm der Krankenschwester. Dabei verletzt sich die Krankenschwester mit der gebrauchten Nadel am Finger. Durch welche zusätzlichen Maßnahmen können solche Nadelstichverletzungen, die aufgrund des Verhaltens eines Patienten geschehen, minimiert bzw. vermieden werden?

Antwort:

Wenn die Handlungsweisen des Patienten unerwartet sind, kann man sie nicht verhindern. Ist ein Patient als aggressiv bekannt, so ist es hilfreich zu zweit oder zu mehreren hinzugehen und vorbeugende Maßnahmen (Festhalten der Gliedmaßen) zu treffen. Die erforderliche Maßnahme lässt sich pauschal nicht von hier aus festlegen, da vor Ort in Kenntnis der Handlungsgewohnheiten des Patienten die Maßnahme festgelegt werden muss (z. B. wäre es übertrieben zu viert zu einer schwachen älteren Patientin zu gehen, während es beim aggressiven kräftigen jungen Mann vielleicht angebracht wäre).

Das Vorgehen nach Nadelstichverletzung sollte im Krankenhaus bzw. am Pflegeort dem behandelnden oder pflegenden Personal bekannt sein. So z. B. sollte bekannt sein, dass durch das gezielte Ausbluten lassen und das Desinfizieren der Wunde die Kontaminationswahrscheinlichkeit um 90% reduziert werden kann (siehe www.rki.de -> Infektionskrankheiten A - Z -> HIV).
Zu HIV gibt es konkrete Vorgehensweisen zur Postexpositionsprophylaxe (PEP), die unter http://www.rki.de/cln_011/nn_334292/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Prophylaxe/Leitlinien/deutsch__oest__empf__inhalt.html downgeloadet werden können.

Die Entscheidung, ob eine medikamentöse PEP durchgeführt werden soll, sollte innerhalb von 2 h getroffen werden und dann in die Hände eines erfahrenen Arztes (das ist zumeist eine Uniklinik) gelegt werden.

Stand: März 2006