Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es bereits einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe? Wie lange würde die Herstellung eines Grippe-Impfstoffes im Pandemiefall dauern?

KomNet Dialog 3860

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Epidemie, Pandemie

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es bereits einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe? Wie lange würde die Herstellung eines Grippe-Impfstoffes im Pandemiefall dauern?

Antwort:

Ein Impfstoff muss einen oder mehrere Eiweißstoffe (Antigene) genau des Virus enthalten, gegen das er schützen soll. Das führt zur Bildung von Antikörpern, das sind Abwehrstoffe des Immunsystems. Die Antikörper heften sich an den Erreger, der daraufhin zerstört wird. Antikörper sind äußerst spezifisch. Wie ein Schlüssel passen sie nur in ein bestimmtes Schloss. So müsste sich beispielsweise das für Geflügel gefährliche (hochpathogene) H5N1 erst noch verändern und damit die Fähigkeit erlangen, leicht von Mensch zu Mensch übertragbar zu sein. Erst dann könnte es eine weltweite Grippeepidemie, eine so genannte Pandemie, verursachen.
Es gibt aber auch noch andere Influenzaviren, die als potenzielle Kandidaten für eine Pandemie gelten - auch auf diese muss man reagieren können. Mit der Herstellung des Impfstoffs kann erst dann begonnen werden, wenn das Virus, das die Pandemie verursacht, bekannt ist
Allerdings kann man wichtige Vorarbeiten schon erledigen, damit man im Fall der Fälle so rasch wie möglich mit der Impfstoffproduktion beginnen kann. Das Paul-Ehrlich-Institut, das Bundesamt für Sera und Impfstoffe, erwartet, dass Ende des Jahres 2005 bei der Europäischen Arneimittelagentur EMEA ein Zulassungsantrag für einen prototypischen Impfstoff gestellt wird. Nach Zulassung des prototypischen Impfstoffs könnte man dann im Pandemiefall sehr schnell mit der Produktion des eigentlichen pandemischen Impfstoffs beginnen.

Für den Fall, dass alle Vorarbeiten gemacht sind, würde nach etwa drei Monaten die Produktion der Impfstoffdosen beginnen können. Es ist geplant, möglichst wenig Virusprotein (Antigen) pro Dosis einzusetzen und die Immunantwort durch Zusatzstoffe zu verstärken. Damit könnte es nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts möglich sein, dass innerhalb von sechs Wochen nach Produktionsbeginn Impfstoff für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung steht.
Da für einen vollständigen Immunschutz wahrscheinlich zwei Impfungen nötig sind, würde nach weiteren sechs Wochen eine zweite Impfstoffdosis für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Wahrscheinlich könnte die Schutzimpfung frühestens für die zweite Welle einer Pandemie bereit stehen. Alle drei großen Grippe-Pandemien des vergangenen Jahrhunderts sind in zwei Wellen aufgetreten.

Stand: Februar 2006