Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Was versteht man unter einer Grippe-Pandemie?

KomNet Dialog 3855

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Epidemie, Pandemie

Dialog
Favorit

Frage:

Gab es in der Vergangenheit schon einmal Grippe-Pandemien? Kommen Grippeviren nur beim Menschen vor?

Antwort:

Eine Pandemie bezeichnet eine weltweite Epidemie. Eine Influenzapandemie wird durch ein neuartiges Influenzavirus verursacht, das in der Lage ist, schwere Erkrankungen hervorzurufen und sich effektiv von Mensch zu Mensch zu verbreiten. Da dieser neue Erreger („viraler Subtyp“) zuvor nicht in der menschlichen Bevölkerung zirkuliert ist, kann sich das Immunsystem nicht vorbereiten und daher auch nicht schützen. Eine Pandemie führt zu einer Erkrankungs- und Sterberate, die übliche, auch schwere Influenzawellen, übertreffen.
Die Weltgesundheitsorganisation unterscheidet verschiedene Bereitschafts- und Pandemiephasen. Der Pandemie-Fall würde ausgerufen, wenn das neue Virus mehrere Ausbrüche mit anhaltender Verbreitung des Virus in der Bevölkerung in mindestens einem Staat ausgelöst und auf andere Länder übergegriffen hat. Nach den Erfahrungen der Vergangenheit sind meist zwei Ausbruchswellen zu erwarten.

Im letzten Jahrhundert gab es drei dramatische Influenzapandemien, die schwerste davon war die so genannte. „Spanische Grippe“ 1918/19, die weltweit zwischen 20 und 50 Millionen Todesopfer forderte. In Deutschland starben insgesamt knapp 300.000 Menschen an Influenza. Damals waren die Leute infolge des Weltkriegs geschwächt und schlecht ernährt, es gab keine Antibiotika gegen Zweitinfektionen und nicht die heutige Intensivmedizin.

Influenzaviren kommen nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Schweinen, Pferden und insbesondere Vögeln vor. Bei Vögeln gibt es so genannte „hochpathogene Vogel-Influenzaviren“ (so genannte aviäre Influenzaviren), das heißt sehr aggressive Influenzaviren, die in der Landwirtschaft zu großen Schäden an den Tierbeständen führen, weil ein Großteil von infiziertem Geflügel an der Krankheit verendet. Das Wort „Vogelgrippe“ ist in der Umgangssprache gebräuchlich und bezeichnet eine Erkrankung des Geflügels durch aviäre Influenzaviren. Meist ist damit aber die Geflügelpest gemeint, die durch hochpathogene aviäre Influenza A-Viren vom Subtyp H5 oder H7 hervorgerufen werden kann.

Stand: Februar 2006