Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Besteht gemäß der Biostoffverordnung eine erhöhte Infetkionsgefahr bei der Entsorgung von Lebensmitteln aus nicht kontaminierten Bereichen?

KomNet Dialog 3840

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Belastungen durch Biostoffe > Gefährdungen, Belastungen (6.2)

Dialog
Favorit

Frage:

Besteht gemäß der Biostoffverordnung eine erhöhte Infektionsgefahr bei der Entsorgung von Lebensmitteln wie z.B. Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse aus nicht kontaminierten Bereichen? (Beispielsweise aus Küchen, Handel und Gewerbe). Sind außer den vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen weitergehende Schutzmaßnahmen wie Untersuchungen, Impfangebote etc. zu machen?

Antwort:

Nach derzeitigem Stand der Biostoffverordnung und dem zugehörigen Regelwerk kann bis zur Übergabe dieser Stoffe in die Biotonnen davon ausgegangen werden, dass die allgemeinen Hygienmaßnahmen nach der `Technischen Regel für biologische Arbeitsstoffe - TRBA 500` ausreichend sind. Für die anschließende Abfalleinsammlung sind dann die Regelungen der TRBA 213 heranzuziehen.

Besonders zu beurteilen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach der Biostoffverordnung und der Gefahrstoffverordnung sind allerdings sensibilisierende Stoffe wie z.B. Schimmelpilze. Bei deutlich sichtbarem Schimmelpilzbefall und der Gefahr einer Exposition (z.B. beim Umfüllen) sind Schutzkleidung und Atemschutz (mindestens FFP2) erforderlich. Weitere Anforderungen an Hygiene können sich noch auf Grund des Infektionsschutzgesetzes in Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser...) ergeben.
Verpflichtende arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen und Impfangebote sind für die nachgefragte Tätigkeit nicht vorgesehen. Im Rahmen des Arbeitsschutzgesetzes hat der Arbeitgeber lediglich für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge zu sorgen, insbesondere umfasst diese die zur Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren erforderlichen Maßnahmen:
- arbeitsmedizinische Beurteilung der Arbeitsstoffe und Tätigkeiten,
- Aufklärung und Beratung der Beschäftigten.

Die TRBA 500 bzw. TRBA 213 erhalten Sie unter http://www.baua.de --> Biologische Arbeitsstoffe --> Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe.