Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf auf Kläranlagen zur Pflege der Grünflächen um die Membrangasbehälter ein nicht explosionsgeschützter Mäher verwendet werden?

KomNet Dialog 3766

Stand:

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Die Fläche um Membrangasbehälter im Freien auf Kläranlagen ist laut BGR 104 bis zu einem Abstand von 6 m der Ex-Zone 2 zuzurechnen. Die Unterhaltung der Grünflächen muss demnach mit Zone-2-geeignetem Mähgerät erfolgen. Andererseits dürfen in explosionsgefährdeten Bereichen gemäß BGV C 5 (§ 30) nicht explosionsgeschützte Fahrzeuge verwendet werden, wenn im Einzelfall festgestellt ist, dass keine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre vorhanden ist (freimessen). Kann diese Ausnahme auch auf handgeführte Mäher angewandt werden?

Antwort:

Die bisher im Anhang zur BGR 104 (EX-RL) enthaltene Beispielsammlung für abwassertechnische Anlagen wurde in die GUV-I 8594 bzw. zukünftig in die BGI 8594 überführt. Dort ist die Zone 2 in der 6m-Projektion um den Gasbehälter nicht mehr enthalten. Die neue Festlegung lautet unter Beachtung anderer Schutzmaßnahmen (z.B. ausreichende natürliche Lüftung im Luftraum) Zone 1 in 1m um Austrittsöffnungen, Zone 2 weitere 2m um Austrittsöffnungen.

Die angesprochene Ausnahmeregelung gilt u.a. auch für den beschriebenen Einsatz von Rasenmähern. Sobald in explosionsgefährdeten Bereichen Arbeiten ausgeführt werden sollen, bei denen Zündquellen wirksam werden, kann die Sicherheit auch durch organisatorische Maßnahmen gewährleistet werden. Das bedeutet: Wenn man durch Messung und Überwachung sicherstellt, dass zum Zeitpunkt der Arbeiten mit Zündgefahr keine explosionsfähige Atmosphäre vorhanden ist oder auftreten kann, spricht nichts gegen diese Arbeiten mit potenziellen Zündquellen.

Die Bedingungen und Maßnahmen der Tätigkeit sollten in der Gefährdungsbeurteilung dokumentiert werden.