Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Was ist alles bei der Installation einer kleineren Ölabfüllanlage an einem neuen Standort zu beachten?

KomNet Dialog 3746

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Sonstige Anlagen

Dialog
Favorit

Frage:

An einem neuen Standort soll eine kleinere Ölabfüllanlage (von Fässern in kleinere Gebinde max. 5 l) installiert werden. Welche gesetzlichen Anforderungen muss diese Anlage erfüllen? Welche Genehmigungen sind notwendig? Wo und wie müssen Anmeldungen erfolgen? Welche Betreiberpflichten müssen vorab eingehalten werden?

Antwort:

Aus der Fragestellung wird geschlossen, dass es sich nicht um entzündliche Flüssigkeiten im Sinne der Gefahrstoffverordnung handelt, d.h. dass der Flammpunkt über 55 ° C liegt.

Weiter ist zu beachten, dass Arbeitsschutz und Gewässerschutz zwei voneinander unabhängige Rechtsgebiete sind und dass die BetrSichV allenfalls dann zum Tragen kommt, wenn die vielleicht mobil angeordnete Hilfseinrichtung als Arbeitsmittel einzustufen ist.

Unter Arbeitsschutzaspekten ist die Fläche so auszubilden, dass Tropfverluste nicht verschleppt werden, dass beim Handling möglichst ergonomisch hantiert wird und dass die Haut möglichst nicht mit Öl benetzt wird.

Hier bietet sich ein niedriger Metalltisch mit einer Aufkantung und einer Lichtgitterrostabdeckung an.

Handelt es sich bei den größeren Gebinden um Fässer (60 l und mehr), so sollten die Fässer in speziellen Regalen liegen, die im Fachhandel angeboten werden. Hier ist unterhalb der Zapfstelle für eine Tropfauffangvorrichtung zu sorgen. Für Tropfverluste sollte ein Bindemittel vorgehalten werden.

Die Stelle sollte nicht im Bereich von Verkehrs- oder Rettungwegen liegen. Gebinde sollten vor einem Anfahren geschützt werden. Geeignete Brandbekämpfungseinrichtungen sind vorzuhalten.

Je nach Öl sollten Handschuhe getragen werden. Über geeignete Handschuhe gibt das Sicherheitsdatenblatt Auskunft. Für die Beschäftigten sind Betriebsanleitungen zu erstellen.

Anforderungen, die sich aus dem Wasserhaushaltsrecht ergeben können sie bei den Umweltämtern der Kommunen (untere Wasserbehörde) oder den Staatlichen Umweltämtern erfragen.

Konkrete Festlegungen sollten mit der ensprechenden Arbeitsschutzbehörde (Staatliche Ämter für Arbeitsschutz, Adressen siehe www.arbeitsschutz.nrw.de )  besprochen werden.

Stand: Dezember 2005