Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Anforderung hinsichtlich Verdrängungsraum, Rutschsicherheit usw. werden an den Fußboden einer Schreinerei gestellt?

KomNet Dialog 3729

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Anforderung hinsichtlich Verdrängungsraum und Rutschsicherheit usw. werden an den Fußboden einer Schreinerei gestellt? Wo finde ich entsprechende Regelungen?

Antwort:

In bestimmten Arbeitsbereichen muss nicht nur auf die Rutschhemmung (R....) geachtet werden, sondern auch auf den Verdrängungsraum (V....). Ein Verdrängungsraum unterhalb der Geh-Ebene ist in bestimmten Arbeitsräumen und Bereichen (z.B. Küchen) wegen des Anfalls besonders gleitfördernder Stoffe (Öle, Fette) erforderlich. Er wird gekennzeichnet durch den Buchstaben V in Verbindung mit der Kennzahl für das Mindestvolumen des Verdrängungsraumes (siehe auch DIN 51130).

Für Schreinereien werden in der berufsgenossenschaftliche Regel BGR 181 "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" keine besondere Anforderungen gestellt, da hier davon ausgegangen wird, dass kein Umgang mit gleitfördernden Stoffe vorliegt. Eine Rutschhemmung R9 oder R10 bei Neueinrichtungen, wird für Verkehrswege als ausreichend angesehen sein. Auftrittsflächen von Treppen sollten mit rutschhemmendem Belag (mindestens Rutschfestigkeit nach Bewertungsgruppe R 10); versehen sein. Alle Wege sollten eine ausreichende Beleuchtung aufweisen, sowie frei von Stolperstellen und rutschfördernden Stoffen, wie z.B. Öl, Holzstaub, Eis, Flüssigkeiten sein. Vergleiche Kapitel 6. 2 der BGI 725 "Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Schreinereien / Tischlereien".

Stand: November 2005