Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Von wo aus wird die notwendige Geländerhöhe bei bodenhohen Fenstern gemessen?

KomNet Dialog 3724

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer

Dialog
Favorit

Frage:

Frage bzgl. Geländerhöhen bei bodenhohen Fenstern/Türelementen: Wird die notwendig zu erstellende Geländerhöhe von Oberkante fertiger Belag gemessen oder von der Oberkante des eingebauten oder einzubauenden Geländers (Metallgeländer am Fensterrahmen befestigt)?

Antwort:

In der neuen Arbeitsstättenverordnung vom 12.08.04 ist im Anhang nach § 3 Abs.1 unter Ziffer 2.1 -Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen- festgelegt, dass
„Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen die Gefahr des Absturzes von Beschäftigten oder des Herabfallens von Gegenständen bestehen oder die an Gefahrenbereiche grenzen, mit Einrichtungen versehen sein müssen, die verhindern, dass Beschäftigte abstürzen oder durch herabfallende Gegenstände verletzt werden oder in die Gefahrenbereiche gelangen.“
Weitergehende Anforderungen werden hier nicht getroffen. Diese finden sich in der Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 12/1-2.Anforderungen an Treppengeländer werden unter ASR 17/1,2beschrieben.
Die Arbeitsstätten-Richtlinien gelten nach den Übergangsregelungen bis zu ihrer Überarbeitung, längstens jedoch 6 Jahre, fort. Die Höhe der Geländer muß lotrecht mindestens 1,00 m betragen. Bei möglichen Absturzhöhen von mehr als 12 m muß die Geländerhöhe mindestens 1,10 m betragen. Geländer-/Brüstungshöhen werden immer lotrecht von Oberkante Geländer auf die (fertige) Fußbodenoberfläche bzw. Stufenvorderkante gemessen.

In Zweifelsfällen empfehlen wir, die zuständige Baubehörde anzusprechen.

Stand: November 2005