Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wo darf ein Hydrozongerät betrieben werden?

KomNet Dialog 3515

Stand: 22.08.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin Goldschmiedin und möchte mich selbständig machen. Dazu würde ich mir gerne zu Hause einen Arbeitsplatz einrichten. Da ich zum Löten eine Gasflasche und auch evtl. ein Hydrozongerät brauche, würde ich gerne wissen, wo man diese aufstellen darf.

Antwort:

Regelungen zum Aufstellen von Gasflaschen finden sich insbesondere in der Unfallverhütungsvorschrift BGV D1 (VBG 15) "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" und in der Berufsgenossenschaftlichen Information BGI 554 "Gasschweißer". Ebenfalls einschlägig ist die Technische Regel Druckgase TRG 280 - "Allgemeine Anforderungen an Druckgasbehälter - Betreiben von Druckgasbehältern"

Das Lagern von Druckgasbehältern (Gasflaschen) ist

  • in Räumen unter Erdgleiche,
  • in Treppenräumen, Haus- und Stockwerksfluren, engen Höfen sowie Durchgängen und Durchfahrten oder in deren unmittelbarer Nähe,
  • an Treppen von Freianlagen,
  • an besonders gekennzeichneten Rettungswegen,
  • in Garagen und
  • in Arbeitsräumen verboten (Ziffer 5.1.3 TRG 280).

Vergleiche auch die §§ 34, 35 der BGV D 1.

Hiervon ausgenommen ist das Bereitstellen von Druckgasbehältern. Als Bereitstellen gilt, wenn gefüllte Gasflaschen

  • am Arbeitsplatz für den Handgebrauch oder
  • in Verkaufsräumen zur Darbietung in der jeweils erforderlichen Anzahl und Größe vorgehalten werden.

An der Stelle, an der die Gasflaschen entleert (d.h. gebraucht) werden, darf höchstens die gleiche Anzahl an Flaschen vorgehalten werden, wie sich in Gebrauch befinden. Das bedeutet, wenn eine Gasflaschen im Arbeitsraum zur Entleerung angeschlossen ist, darf eine zweite in dem selben Raum vorgehalten werden.

An den übrigen Orten ist auch das Bereithalten zum Entleeren von Druckgasbehältern nicht zulässig.

Allgemeine Schutzmaßnahmen, wie die sichere Aufstellung (gegen Sturz und Umfallen), der Schutz vor Erwärmung, eine ausreichende Lüftung und die Ausrüstung mit geeigneten Feuerlöschern müssen vorgenommen werden. Je nach Einsatz des Lotmittels und der zu lötenden Werkstoffe muss auch eine Absaugung installiert werden (Siehe Ziffer 3.4 der BGI 593).