Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist in eine Teeküche und/oder einer WC-Anlage in einem Verwaltungsgebäude eine Fehlerstromschutzeinrichtung erforderlich ist?

KomNet Dialog 3511

Stand:

Kategorie: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Handelt es sich bei einer Teeküche und/oder einer WC-Anlage in einem Verwaltungs-/Bürogebäude um einen Nassbereich, so dass in diesen Bereichen eine Fehlerstromschutzeinrichtung erforderlich ist?

Antwort:

Der Begriff feuchte und nasse Räume ist in der DIN VDE 0100 Teil 200 definiert, demnach sind dort die Betriebsmittel durch Feuchtigkeit, Kondenswasser in ihrer Sicherheit beeinträchtigt. Dies sind z.B. Großküchen, Spülküchen, Kornspeicher, Milchkammern, Waschküchen, Kühlräume, Pumpenräume, Wagenwaschräume,  Räume in Bade- oder Waschanstalten. Die DIN VDE 0100 Teil 737 bestimmt deshalb, dass in solchen Räumen die elektrische Installation mindestens tropfwassergeschützt (IPX1 nach DIN EN 60529) bzw. spritzwassergeschützt (IPX4) ausgeführt sein muss.

Dusch- und Waschräume im häuslichen Bereiche sind expliziet in der DIN VDE 0100-701, Ausgabe:2002-02
"Errichten von Niederspannungsanlagen - Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art - Teil 701: Räume mit Badewanne oder Dusche" genannt. Dort wird bestimmt, dass diese Einrichtungen mit einer oder mehreren Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einer Differenzstrom von < 30 mA auszurüsten sind. Abweichungen sind möglich, sofern andere Schutzarten durchgeführt werden (siehe DIN VDE 0100 T. 701).

Relevante Normen und VDE-Regeln erhalten sie beim Beuth Verlag: www.beuth.de

Stand: August 2005