Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist das Tragen von Kontaktlinsen an Kältearbeitsplätzen mit besonderen gesundheitlichen Risiken verbunden?

KomNet Dialog 3491

Stand: 16.07.2005

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Hitzearbeit / Kältearbeit

Dialog
Favorit

Frage:

Ist das Tragen von Kontaktlinsen an Kältearbeitsplätzen mit besonderen gesundheitlichen Risiken verbunden?

Antwort:

Kontaktlinsen stellen trotz heute guter Verträglichkeit nach wie vor einen Fremdkörper im Auge dar. Meistens sind sie medizinisch nicht erforderlich, sondern werden aus anderen Gründen (kosmetisch) getragen. Von daher ist zunächst unter Beteiligung der/des Betroffenen, der Sicherheitsfachkraft und des Betriebsarztes (und nach Rücksprache mit dem behandelnden Augenarzt) zu überlegen, ob am Arbeitsplatz eine Brille getragen werden sollte.

Wenn Kontaktlinsen getragen werden müssen, ist in der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz für diesen Arbeitsplatz die spezielle Gefährdung für Kontaktlinsenträger zu betrachten. Hierbei spielen verschiedene Einflussfaktoren - die leider in der Frage nicht näher genannt wurden - eine entscheidende Rolle:

1) Um welche Art `Kältearbeitsplatz` handelt es sich?
2) Im Freien oder in geschlossenen Räumen?
3) Aufenthaltsdauer (täglich bzw. über das Jahr verteilt)?
4) Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit?
5) Zusätzliche Belastungen (Keim-, Allergenbelastung der Luft)?

Allgemein kann man sagen, dass die Kälte selbst kaum einen Einfluss auf die Augen bzw. das Tragen von Kontaktlinsen hat. Bei sog. weichen Kontaktlinsen könnte es unter Umständen bei extremer Kälte zu Bildung von Kristallen in der Linse kommen. Durch die meist trockene Luft kann es zu Reizungen von Horn- und Bindehaut kommen. Häufig bestehen bei Kontaktlinsenträgern bereits leichte Reizungen, die durch die Einflüsse am Arbeitsplatz dann verstärkt werden können. Evtl. kann man mit Schutzbrillen dem entgegenwirken.

Entscheidend ist aber die Beurteilung des Einzelfalles unter Hinzuziehung der o. g. Fachkräfte.