Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Lagerbehälter, Dimensionierung, TRbF 121, Wandstärke

KomNet Dialog 3250

Stand:

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Entzündliche Flüssigkeiten > Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten

Dialog
Favorit

Frage:

Die TRbF 121 beschrieb Mindestanforderungen hinsichtlich der Wandstärke ortsfester metallischer Lagerbehälter für brennbare Flüssigkeiten. Welche Vorschrift ist nach Aufhebung der TRbF 121 diesbezüglich heranzuziehen? Im konkreten Fall geht es darum, einen 1m3 IBC (1,5 mm Mindestwandstärke) als ortsfesten Tank für die Lagerung von wassergefährdenen und entzündlichen Flüssigkeiten (Dichlormethan) einzusetzen.

Antwort:

Es gibt unterschiedliche Anforderungen an Lagerbehälter, die für ortsfeste Lagerung oder den Transport vorgesehen sind. Ortsfest aufgestellte Lagerbehälter müssen gegen die Auswirkungen eines Brandes geschützt sein. Diese Forderung wird für Transportbehälter nicht gestellt. Die Verwendung eines für den Transport zugelassenen IBC zur stationären Lagerung bedarf deshalb einer besonderen Prüfung auf Zulässigkeit. Nach TRbF 20 Anhang B Nr. 3 müssen Tanks so beschaffen sein, dass sie bei den zu erwartenden Beanspruchungen dicht bleiben. D.h. der Tank muss im Normalbetrieb und auch im Brandfall dicht bleiben. Um den genannten Beanspruchungen Stand halten zu können, muß der Tank in seiner Blechstärke mindestens der DIN 6623 Teil 1 oder DIN 6624 Teil 1 entsprechen (3,0 mm Blechdicke). Alternativ kann bei abweichenden Blechstärken im Einzelfall durch ein Gutachten einer `Zugelassenen Überwachungstelle` (z.B. TÜV) die gleiche Sicherheit nachgewiesen werden. In diesem Zusammenhang gelten auch die Anforderungen an Tankinnenbeschichtungen (ehemals TRbF 401 und TRbF 402), die als Anforderungen der Zulassungsbescheinigung für die Beschichtungsstoffe des Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) übernommen wurden.