Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Regelungen gelten für KFZ-Abgase in Arbeitsräumen? Wie kann eine Gefährdung ermittelt werden?

KomNet Dialog 3039

Stand: 23.05.2005

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Rauche und Motoremissionen

Dialog
Favorit

Frage:

In einem sehr großen Kellerraum muss täglich ein Unimogfahrzeug Container wechseln. Die Arbeiten dauern ca. 1 Stunde. Im darüberliegenden Geschoss, welches durch Fallschächte mit dem Keller verbunden ist, nehmen Mitarbeiter Abgasgerüche wahr. Wie kann man eine Gefährdung ermitteln und eine Risikoabschätzung machen? Welche Regelungen gelten für KFZ-Abgase?

Antwort:

Bei Verbrennungsmotoren werden die freigesetzten Schadstoffe im Wesentlichen vom Motortyp und der Kraftstoffart bestimmt. Bei Ottomotoren sind dies im Wesentlichen Aldehyde, Benzol und weitere Aromate, Kohlenmonoxid und PAK (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe); bei Dieselmotoren Rußpartikel, PAK und Aldehyde. Einen Summenarbeitsplatzgrenzwert für Abgase von Verbrennungsmotoren gibt es nicht, die Komponenten sind hierbei einzeln zu betrachten. Als Erkenntnisquelle ist hierbei die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 554 (Dieselmotoremissionen) zu beachten. Speziell sei hier auf die Anlage 6 `Empfehlungen zur Ermittlung und Überwachung typischer Arbeitsplätze mit Exposition durch Dieselmotoremissionen` hingewiesen. Ferner wird das Thema KFZ-Abgase auch in der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV D29 `Fahrzeuge` (§ 16: Abgase) behandelt. In dem von Ihnen geschilderten Fall bestehen Gefährdungen sowohl für den Fahrer des Unimogs als auch für die Beschäftigten in dem Bereich darüber. Sofern es sich um ein Dieselfahrzeug handelt, ist die Verwendung eines Dieselpartikelfilters bei einem einstündigen Betrieb in einem geschlossenen Raum Stand der Technik. In Bezug auf die konkrete Gefährdungsermittlung und die zu treffenden Maßnahmen verweisen wir auf die §§ 7 bis 11 der Gefahrstoffverordnung vom 23.12.2004 . Eine konkrete Gefährdungsermittlung dürfte im vorliegenden Fall nur durch Messungen, durchgeführt von einer akkreditierten Messstelle, möglich sein.