Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Normgebung ist für die Strahlung von Bildschirmgeräten für den Arbeitsschutz anzuwenden?

KomNet Dialog 3011

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeitsplätze > Strahlung

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Normgebung ist für die Strahlung von Bildschirmgeräten für den Arbeitsschutz anzuwenden? Ist die bisherige Norm TCO-99 durch eine andere Norm (2004) abgelöst worden. Hat die Norm TCO 99 noch Gültigkeit für den deutschen Arbeitsschutz. Weder BildschirmVO noch die BGI 650 konkretisieren die Strahlungsmenge, sondern beziehen sich auf die Normgebung.

Antwort:

Die Frage ist nur für Röhrenbildschirme relevant. Elektromagnetische nieder- oder hochfrequente Felder sind bei LCD-Monitoren aufgrund der völlig anderen Technologie entweder stark reduziert oder gar nicht mehr vorhanden.

Nach Ziffer 19 des Anhangs der Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV muss die Strahlung - mit Ausnahme des sichtbaren Teils des elektromagnetischen Spektrums - so niedrig gehalten werden, dass sie für Sicherheit und Gesundheit der Benutzer des Bildschirmgerätes unerheblich ist. Grundsätzlich müssen Bildschirmgeräte der/dem - Strahlenschutzverordnung - Röntgenverordnung - Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten entsprechen. Darüber hinaus sollten sie den anerkannten Normen entsprechen, die eine besondere Strahlungsarmut gewährleisten. Hier sind insbesondere das Prüfzeichen der Schwedischen Angestellten Gewerkschaft TCO zu nennen, welches die Empfehlungen für Grenzwerte bei Bildschirmstrahlung des schwedischen Staatlichen Mess- und Prüfrates (MPR - Bildschirmgeräte nach MPR II gelten als strahlungsarm) noch enger fasst. Standard sind derzeit die Werte TCO 03 für besonders hohe Qualitätsstandards.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Internetportal ergo-online unter diesem Link.