Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist für einen doppelwandigen Methanoltank (30.000 l), der im Freien aufgestellt ist, die TRGS 510 anzuwenden?

KomNet Dialog 3000

Stand: 08.06.2011

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Ist für einen doppelwandigen Methanoltank (30.000 l), der im Freien aufgestellt und der Versorgung von Härteöfen dient, die TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" anzuwenden?

Antwort:

Die Technische Regel für Gefahrstoffe (www.baua.de/TRGS/) - TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" gilt für das Lagern von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern einschließlich folgender Tätigkeiten
1. Ein- und Auslagern,
2. Transportieren innerhalb des Lagers und
3. Beseitigen freigesetzter Gefahrstoffe.

Ortsbewegliche Behälter sind dazu bestimmt, dass in ihnen Gefahrstoffe transportiert und gelagert werden. Zu den ortsbeweglichen Behältern gehören:
1. Verpackungen,
2. Großpackmittel (IBC),
3. Großverpackungen,
4. Tankcontainer/ortsbewegliche Tanks und
5. Druckgasbehälter.

Die TRGS 510 ist für ortsfeste Lagerbehälter formal nicht anzuwenden. Sie kann aber als Erkenntnisquelle genutzt werden.

Methanol ist eine leichtentzündliche (F, R11) und giftige (T; R23/24/25-39/23/24/25) Flüssigkeit. Nach neuer EU-GHS - / CLP- Verordnung (EG) 1272/2008 gilt für die Einstufung/Kennzeichnung von Methanol:
Entzündbare Flüssigkeiten, Kategorie 2; H225 (Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar)
Akute Toxizität, Kategorie 3, Einatmen; H331 (Giftig bei Einatmen)
Akute Toxizität, Kategorie 3, Hautkontakt; H311 (Giftig bei Hautkontakt)
Akute Toxizität, Kategorie 3, Verschlucken; H301 (Giftig bei Verschlucken)
Spezifische Zielorgan-Toxizität (einmalige Exposition), Kategorie 1; H370 (Schädigt die Organe)
Quelle: GESTIS- Stoffdatenbank (http://www.dguv.de/ifa/de/gestis/stoffdb/index.jsp)

In dem Zusammenhang ist z.B. Nummer 12 "Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten" der TRGS 510 zu beachten. Nach Nr. 12.2 Absätze 1 und 2 gilt: 
"In einem Lagerraum dürfen ortsbewegliche Behälter oder Tankcontainer mit einem Gesamtrauminhalt von höchstens 100.000 l aufgestellt sein.
Werden ortsbewegliche Behälter oder Tankcontainer zusammen mit ortsfesten Tanks gelagert, darf die Gesamtlagermenge von 150.000 l nicht überschritten werden."

Grundsätzlich kann von einer technischen Regel (TRGS) abgewichen werden, wenn durch andere Maßnahmen in vergleichbarer Weise der Schutz der Gesundheit und die Sicherheit der Beschäftigten gewährleistet wird. Dies ist in der Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung zu begründen (§ 7 Abs. 2 GefStoffV).

Bei der Lagerung von 30.000 l Methanol handelt sich um eine Lageranlage im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung. Diese unterliegt somit den besonderen Pflichten des Abschnitts 3 der BetrSichV (z.B. Überwachungs-, Erlaubnis- und Prüfpflichten).

Als konkretes Regelwerk für die Installation und den Betrieb ist zur Zeit noch die TRbF 20 - Läger (Technische Regel für brennbare Flüssigkeiten) heranzuziehen.

Anforderungen aus dem Wasserrecht, z.B. der länderspezifischen Anlagenverordnung wassergefährdende Stoffe - VAwS sind gesondert zu beachten.

Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php (--> Rechtsvorschriften Arbeitsschutz) oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen.