Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie müssen Klappen an einer Absetzmulde gestaltet sein, damit Beschäftigte durch die Klappen nicht verletzt werden können?

KomNet Dialog 2987

Stand:

Kategorie: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Allgemeine Beschaffenheitsanforderungen

Dialog
Favorit

Frage:

Beim Befüllen einer Schuttmulde (Kipp- und Absetzbehälter) ist einem Mitabeiter die nach oben geöffnete Klappe auf dem Kopf gefallen. Im konkreten Fall war die Klappe mit Federentlastung versehen, d.h. sie war nicht formschlüssig gegen Herabfallen zu sichern. Wie stark muss nun diese Feder eingestellt sein, damit die Klappe nicht beim gerinsten Windstoß herunter fällt? Gibt es hier konkrete Beschaffenheitsanforderungen an Klappen oder Deckel, insbesondere wenn diese `federentlastend` wirken?

Antwort:

Die Federentlastung dient eher dazu, ein manuelles Öffnen und Schließen der Klappe zu ermöglichen. Ein konkretes Maß für die einzustellende Federkraft kann von hier aus nicht angegeben werden. Dieses muss der Hersteller im Rahmen seiner Sicherheitsbeurteilung ( § 4 Abs. 2 GPSG - Geräte- und Produktsicherheitsgesetz ) festlegen. Ist die Federentlastung nicht ausreichend um die Klappe bei bestimmungsgemäßem Gebrauch gegen Herabfallen zu sichern, muss zusätzlich eine formschlüssige Sicherung angebracht werden. Gemäß § 22 -Fahrzeugaufbauten, Aufbauteile, Einrichtungen und Hilfsmittel zur Ladungssicherung- der Unfallverhütungsvorschrift BGV D 29 –Fahrzeuge-, müssen bewegliche An- und Aufbauteile, deren unbeabsichtigte Bewegungen Verletzungsgefahr hervorrufen können, gegen solche Bewegungen gesichert sein oder gesichert werden können. Näheres dazu ist in den Durchführungsanweisungen zu § 22 D29 erläutert. Mindestanforderungen an Arbeitsmittel sind auch unter den Anhängen 1 und 2 der Betriebssicherheitsverordnung aufgeführt. Allgemeine Mindestvorschriften gemäß Ziffer 2.2 des Anhangs 2 der BetrSichV: Die Arbeitsmittel sind so bereitzustellen und zu benutzen, dass Gefährdungen für Beschäftigte durch physikalische, chemische und biologische Einwirkungen vermieden werden. Die Klappe der Schuttmulde muss daher eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Herabfallen haben. Stand: 15.02.2005