Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Vorgaben zu den Umgebungsbedingen für Räume, in den Lithium-Ionen-Akkus für eBikes geladen werden?

KomNet Dialog 29830

Stand: 20.07.2017

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es Vorgaben zu den Umgebungsbedingen für Räume, in den Lithium-Ionen-Akkus für eBikes geladen werden? Brandschutz, Temperaturen, Luftaustausch...

Antwort:

Derzeit sind keine konkreten Vorgaben für Räume zum Laden von Lithium-Ionen-Akkus für eBikes bekannt.

Lithium-Ionen-Akkus sind immer gefährliche Güter im Sinne des Transportrechts und unterliegen beim Transport den Gefahrgutvorschriften.

Akkumulatoren von eBikes werden derzeit als Lithium-Batterien mittlerer Leistung eingestuft.

Im Normalfall sind diese Akkus gasdicht, auch mit dem Austreten von Flüssigkeiten ist normalerweise nicht zu rechnen.

Mechanische (Stöße, Schläge), thermische (Hitze, innere Kurzschlüsse) oder elektrische Belastungen (Überladung, insbesondere durch Defekte der Ladegeräte oder der internen Elektronik)   können jedoch zur Beschädigung der Akkus führen. Dann muss mit dem Austritt ätzender und/oder giftiger Flüssigkeiten und Gase und einer erhöhten Brandgefährdung durch ausgetretenen Elektrolyten bis hin zur Bildung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphären und deren Entzündung gerechnet werden.

In jedem Fall ist das Laden dieser Akkus in der Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsgebers zu berücksichtigen; dabei sind alle mit den Ladevorgängen und der Lagerung der Akkus verbundenen Gefährdungen zu beurteilen und zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.

Hinweise zur Beurteilung der Gefährdungen durch Lithium-Ionen-Akkus sowie deren Ladung und geeignete Maßnahmen des Arbeitsschutzes finden sich u. a. in der  Publikation VdS 3103:2016-05 "Lithium-Batterien" des VdS - auch zu finden auf der entsprechenden Themenseite "Lithium - Batterien- Akkumulatoren - ein neues Risiko?" der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW). Dort findet sich auch eine Musterbetriebsanweisung für den Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus.

Für Lithium-Ionen-Akkus werden dementsprechende folgende allgemeine Schutzmaßnahmen empfohlen:

  • Einhaltung aller Vorgaben der jeweiligen Hersteller und Sicherheitsdatenblätter der Akkumulatoren
  • Verhinderung äußerer Kurzschlüsse (Schutz vor Kurschluss der Batteriepole, z. B. durch Verwendung von Polkappen)
  • Verhinderung innerer Kurzschlüsse (Schutz vor mechanischen Beschädigungen)
  • nicht unmittelbar und dauerhaft hohen Temperaturen oder Wärmequellen aussetzen (z.B. direkter Sonneneinstrahlung)
  • bei der Lagerung in nicht durch automatische Löschanlagen geschützten Bereichen bauliche oder räumliche Trennung  von mindestens 2,5 m zu anderen brennbaren Materialien einhalten
  • beschädigte oder defekte Batterien  entfernen und bis zur Entsorgung in einem sicheren Abstand oder brandschutztechnisch abgetrennten Bereich bzw. feuerbeständigen Behälter zwischenlagern
  • Bereitstellung geeigneter Feuerlöscheinrichtungen (Brandklasse D)
Für Lithium-Ionen-Akkus mittlerer Leistungen werden  folgende ergänzenden Maßnahmen empfohlen:
  • feuerbeständig bzw. räumlich abgetrennte (mindestens 5 m) Bereiche (bei Lagerung z. B. Gefahrstofflager,       Gefahrstoffcontainer)
  • Mischlagerungen mit anderen Produkten in einem Regal oder Block vermeiden
  • geeignete Brandmeldeanlage mit Aufschaltung auf eine ständig besetzte Stelle
  • bei Feuerlöschanlagen => geeignete Löschmittel gemäß Produktdatenblättern