Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie tief muss die Benutzerfläche eines Querrollladenschrankes angenommen werden, der neben einem Verkehrsweg aufgestellt ist?

KomNet Dialog 29119

Stand: 24.04.2017

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Raumgröße, Flächenbedarf

Dialog
Favorit

Frage:

Ich habe eine Frage zu einer speziellen Raumsituation. Es handelt sich um einen Open Space Bereich mit Arbeitsplatzgruppen von jeweils 2 gegenüberliegenden Arbeitsplätzen, an deren Stirnseite 2 zu den einzelnen Arbeitsplätzen jeweils "persönlich" zugewiesene Querrollladenschränke stehen. Vor diesen Querrollladenschränken verläuft nun der Verkehrsweg und dann kommt erneut das gleiche Arbeitsgruppensetting. D. h. links und rechts vom Verkehrsweg befinden sich die Querrollladenschränke und dahinter die Arbeitsplätze. Die Öffnung der Querrollladenschränke erfolgt also in Richtung der Verkehrswegefläche. Meine Frage richtet sich nun auf die Tiefe: wie tief die Benutzerfläche des Querrollladenschrankes nun angenommen werden muss und letztendlich wie Breit der Abstand zwischen den Querrollladenschränken zu wählen ist. Die Verkehrswegebreite ist in unserem Beispiel 0,875 m, welche ja nicht durch die Benutzerfläche der Querrollladenschränke überlagert werden darf, da es sich um persönlich zugewiesene Querrollladenschränke handelt. Wie breit muss nun der Abstand zwischen den beiden Querrollladenschränken sein? Unser Planer hat 1,375m vorgesehen (= 0,875 Verkehrswegebreite und 1 x 50 cm Sicherheitsabstand).

Antwort:

Grundlegende Anforderungen an die Raumabmessungen von Arbeitsräumen ergeben sich aus der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und ihrem Anhang. Nach Nummer 1.2 des Anhangs der ArbStättV hat der Arbeitgeber solche Arbeitsräume bereitzustellen, die eine ausreichende Grundfläche und Höhe sowie einen ausreichenden Luftraum aufweisen.

Unter Punkt 1.2 (1) des Anhangs der ArbStättV ist nachzulesen, dass Arbeitsräume eine ausreichende Grundfläche und eine, in Abhängigkeit von der Größe der Grundfläche der Räume, ausreichende lichte Höhe aufweisen müssen, so dass die Beschäftigten ohne Beeinträchtigung ihrer Sicherheit, ihrer Gesundheit oder ihres Wohlbefindens ihre Arbeit verrichten können.

Konkretisiert werden die Anforderungen der ArbStättV in den Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR), hier die ASR A1.2 "Raumabmessungen und Bewegungsflächen".

Nach Punkt 5.4 müssen für die Ermittlung der Funktionsflächen die Flächen für alle Betriebszustände, z. B. auch für Instandhaltung und Werkzeugwechsel, berücksichtigt werden.

Nach Punkt 5.5 sind Flächen zur Einhaltung von notwendigen Sicherheitsabständen, soweit diese nicht bereits in den Stell- oder Funktionsflächen berücksichtigt sind, sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festzulegen. Zur Vermeidung von Ganzkörperquetschungen muss der Sicherheitsabstand mindestens 50 cm betragen. Weitere Hinweise dafür können z. B. aus den Herstellerangaben entnommen werden.

Konkretere Vorgaben zu den Benutzerflächen vor den Schränken finden sich in der DGUV Information 215-441 „Büroraumplanung, Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros“ auf Seite 15. Dort wird die Mindesttiefe der Benutzerfläche an Schränken mit 800 mm angegeben.

Der Arbeitgeber hat im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung eigenverantwortlich festzulegen, welche Bewegungsflächen den Beschäftigten zur Verfügung gestellt werden müssen. Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung sind die genannten Vorschriften mit zu berücksichtigen. Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung kann der Arbeitgeber sich durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt unterstützen lassen. Unserer Einschätzung nach ist die Breite des Planers nicht ausreichend. Folgende Mindestbreite sollte hier eingehalten werden:

 0,875 m Verkehrswegebreite + 2 x 0,800 m Benutzerfläche = 2,475 m Mindestbreite

Hinweis:
Auf den auf der Fachtagung "40 Jahre Arbeitsstättenverordnung" der BAuA gehaltenen Vortrag "Mach mal Platz! Raumabmessungen in Arbeitsstätten" von Frau Dr. Karla Heinicke möchten wir hinweisen