Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Vorschriften (Brandklasse?) sind für Vorhänge vorgeschrieben, die sich in Flucht-, Rettungswegen und in öffentlichen Gebäuden befinden?

KomNet Dialog 2850

Stand: 09.09.2015

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Brandschutz > Spezielle Brandgefahren

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Vorschriften (Brandklasse?) sind für Vorhänge, auch Lamellen- und Flachvorhänge, vorgeschrieben, die sich in Flucht-, Rettungswegen und in öffentlichen Gebäuden befinden?

Antwort:

Soweit Rettungswege notwendige Flure im Sinne der Bauordnung des Landes NRW sind (z. B. Verbindungsflure in abgeschlossenen Nutzungseinheiten - wie etwa Abteilungen - von mehr als 400 m²), soll die Brandlast minimiert werden. So soll die Ausbreitung des Brandes verzögert und die Bildung von Brandrauch verringert werden. Daher werden in Verwaltungsgebäuden üblicherweise dann Vorhänge in diesen Fluren geduldet, wenn sie nicht brennbar (Baustoffklasse A nach DIN 4102) oder schwer entflammbar (Baustoffklasse B1) sind. In allen anderen Fällen sind zusätzliche Maßnahmen wie z. B. Warneinrichtungen mit Rauchindikation erforderlich. Für Gebäude besonderer Nutzung (Schulen, Theater, Hochhäuser, usw.) existieren individuelle, weitergehende Anforderungen. Treppenräume sind frei von Brandlasten zu halten. Dort müssen die Vorhänge der Baustoffklasse A entsprechen und dürfen die Flucht nicht behindern.