Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Bei der Isolierung eines Kessels mit Glaswolle fliegen Fasern durch die Halle. Ist das gefährlich?

KomNet Dialog 2820

Stand:

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Stäube

Dialog
Favorit

Frage:

Ich arbeite in einem Kesselbaubetrieb und soll die Isolierung (Glaswolle) der Kessel anbringen bzw. erneuern (dabei z.B. Glaswolle zuschneiden). In der Halle herrscht Zugluft, so daß die Fasern umherfliegen, eine Absaugung gibt es nicht. Ist das gefährlich?

Antwort:

Seit 01.06.2000 gilt in Deutschland ein Verbot des Herstellens, des Inverkehrbringens und des Verwendens von Mineralwolle-Dämmstoffen, die nicht die Freizeichnungskriterien des Anhangs IV Nr. 22 Abs. 2 der Gefahrstoffverordnung erfüllen, d.h., diese Dämmstoffe gelten als nicht krebserzeugend (Kategorie 2) oder krebsverdächtig (Kategorie 3). Bei der Verarbeitung von diesen entsprechend gekennzeichneten Produkten (RAL-Gütezeichen) sind die Mindestmaßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Stäuben gemäß TRGS 521 „Faserstäube“, Nr. 4 Arbeitshygiene zu ergreifen. Durch gröbere Fasern bzw. Faserbruchstücke kann es zu Einwirkungen auf Augen, obere Atemwege und Haut kommen. Zur Vermeidung solcher vorübergehender, reversibler Erscheinungen sind, wie auch beim Umgang mit nichtfaserigen Stäuben, allgemeine Grundsätze der Arbeitshygiene zu beachten. Welche Maßnahmen das sind, wird unter Ziffer 4 der bereits erwähnten TRGS 521 beschrieben. Das „Herumfliegen“ von Fasern im Arbeitsraum sollte möglichst unterbunden werden. Der Umgang mit „alten“ Mineralwolle-Dämmstoffen ist nur noch im Zuge von Abbruch-, Sanierungs-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten möglich bzw. zulässig. Für solche Arbeiten gelten die weiteren Regelungen der TRGS 521. Der Arbeitgeber muss in der Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach §§ 5/6 Arbeitsschutzgesetz die Situation betrachten, beurteilen und Maßnahmen festlegen. Dabei sollte er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und vom Betriebsarzt beraten lassen. Internetadressen für weitergehende Informationen: http://www.gisbau.de/aktuelles/Mineralwoll_Daemmstoff.pdfhttp://lasi.osha.de/docs/lv17.pdf

Stand: 17.11.2004