Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist die Aussage wirklich bewiesen, dass sich durch ständiges Arbeiten am Bildschirm die Dioptrien-Werte verschlechtern?

KomNet Dialog 2789

Stand:

Kategorie: Gesundheitsschutz > Berufskrankheit, Berufsunfähigkeit > Medizinische Zusammenhänge

Dialog
Favorit

Frage:

Augenverschlechterung durch Bildschirmarbeit? Ist die Aussage wirklich bewiesen, dass sich durch ständiges Arbeiten am Bildschirm die Dioptrien-Werte verschlechtern? Ich dazu einen Bericht gelesen, in dem behauptet wird, dass die Augen lediglich nach einer gewissen Zeit ermüden, aber die Verschlechterung durch mangelnde Energiezufuhr der inneren Organe zum Auge entsteht.

Antwort:

Zunächst kurz die Erläuterung von zwei wichtigen Begriffen: 1. Sehkraft: Die Sehkraft ist die Fähigkeit des Auges, Licht wahrzunehmen. 2: Sehschärfe: Die Sehschärfe ist die Fähigkeit ein scharfes Bild wahrzunehmen. Beide Begriffe kann man als Sehfähigkeit zusammenfassen. Nun zur Antwort: Die Sehfähigkeit wird - so der aktuelle wissenschaftliche Kenntnisstand - durch die Anforderungen beim Sehen nicht dauerhaft beeinträchtigt. Es kann durchaus zu Ermüdungserscheinungen (z.B. Augenbrennen/-tränen, unscharfes Sehen besonders beim Blick in die Ferne, Kopfschmerzen, Verspannungen) kommen, die aber nach einer ausreichenden Erholungszeit wieder folgenlos zurückgehen. Besonders bei nicht ausreichend kompensierter Fehlsichtigkeit (das heißt nicht optimal angepasster Brille etc.) können diese Erscheinungen auftreten. Die Sehkraft wird vornehmlich durch Alterungsvorgänge und die Folgen bestimmter Erkrankungen der inneren Organe beeinflusst. Hierbei sind vor allem die Zuckerkrankheit (Diabetes) und Kreislauferkrankungen (hoher Blutdruck) zu nennen. Insgesamt sollte jeder Beschäftigte an einem Bildschirmarbeitsplatz die vom Arbeitgeber anzubietende "Untersuchung der Augen und des Sehvermögens" wahrnehmen. Dabei können bestehende Beschwerden in Zusammenhang mit der Bildschirmarbeit untersucht und die Sehfähigkeit einschließlich der Brillenversorgung kontrolliert werden. Der Betriebsarzt wird diese Untersuchung und Beratung durchführen.

Stand: November 2005