Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf man fordern, dass nur eine befähigte Person im Gerüstbau (Gerüstbaumeister, Gerüstbauer usw.) ein Gerüst freigeben darf?

KomNet Dialog 26931

Stand: 29.06.2016

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Gerüste, Absturzsicherungen

Dialog
Favorit

Frage:

Bei uns auf dem Gelände wurde im Zuge einer Baumaßnahme ein Fassadengerüst (Fassadengerüst, außerhalb der Regelausführung) von ca. 20 Meter Höhe erstellt. Das Gerüst wurde von Mitarbeitern einer Metallbaufirma erstellt. Nach Fertigstellung dient das Gerüst der Metallbaufirma zur Anbringung von Fassadenblechen. Mitarbeiter von anderen Firmen, sowie eigenes Personal, betritt das Gerüst im Regelfall nicht, dies kann aber auch nicht ausgeschlossen werden. Das Gerüst an sich ist nicht einfach zu erstellen, da einige Zugangsbereiche, sowie Elektro- und Dampfleitungen gegen herabfallende Gegenstände usw. zu schützen sind. Nach dem bisherigen Aufbau und Ablauf zu urteilen, ist die Befähigung zum Aufbau eines Gerüstes nur bedingt gegeben. Nun will die Firma, bzw. dessen Meister, das Gerüst selbst freigeben, obwohl die Abnahme durch eine externe Stelle (Gerüstbaufirma), mündlich vereinbart war! Es wurde die Aussage gegeben, dass ein Metallbaumeister ein Gerüst ohne Weiteres abnehmen und freigeben kann. Wir sehen dass anders, dass heißt, wir bestehen darauf, dass eine Befähigte Person im Gerüstbau (oder ein Gerüstbaumeister, Gerüstbauer usw.), dass Gerüst abnimmt und freigibt. Wir fordern, dass uns eine entsprechende Qualifikation im Gerüstbau vorgelegt wird, ansonsten akzeptieren wir keine Abnahme und Freigabe! Ich bin als SiGeKo auf der Baustelle tätig, Gefährdungsbeurteilung und die entsprechenden Unterweisungen und Einweisungen wurden getätigt und liegen vor! In meinen Unterlagen, weise ich ausdrücklich auf die Befähigung hin, die ausführende Firma, sieht dies natürlich (aus finanziellen Gründen) anders.

Antwort:

Ja, grundsätzlich ist Ihre Forderung berechtigt.

Jeder Unternehmer, der Gerüste oder Teilbereiche benutzen lässt, trägt Verantwortung dafür, dass sich diese in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden. Er ist verantwortlich für die Sicherheit seiner Beschäftigten und für Beschäftigte, die nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz für ihn tätig sind. Jeder Unternehmer sollte deshalb das Gerüst vor der ersten Benutzung auf dessen sichere Funktion überprüfen. Wird das Gerüst von mehreren Unternehmern gleichzeitig oder nacheinander benutzt, hat der Koordinator nach der Baustellenverordnung auf mögliche gegenseitige Gefährdungen hinzuweisen und die Arbeiten zu koordinieren.

Ist das Gerüst fertig montiert, muss der Unternehmer, der das Gerüst erstellt hat, dieses auf die ordnungsgemäße Montage und die sichere Funktion prüfen lassen. Die Prüfung darf nur von einer hierzu befähigten Person durchgeführt werden.

Dies kann auch der Aufsichtsführende des Unternehmers, der das Gerüst erstellt hat oder der Aufsichtführende des Gerüstbenutzers sein:
Befähigte Personen als Aufsichtführende sind z. B. Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung im Gerüstbauer-Handwerk und ausreichender praktischer Berufserfahrung, Gerüstbaumeister, geprüfte Gerüstbau-Obermonteure, geprüfte Gerüstbau-Kolonnenführer, geprüfte Poliere oder Personen, die vergleichbare Fachkenntnisse und eine bauhandwerkliche Ausbildung sowie ausreichende praktische Berufserfahrung im Gerüstbau haben.

Weitere Informationen finden Sie in der Betriebssicherheitsverordnung, der TRBS 1203 „Befähigte Personen“ und in der DGUV Information 201-011 “Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten“.