Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welcher max. Schalldruckpegel ist beim „Akustischen Notsignal für Räumung“ (Alarmierung über BMA), hinsichtlich des Arbeitsschutzes zulässig?

KomNet Dialog 26606

Stand: 13.05.2016

Kategorie: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Sicherer Transport > Chemische Belastungen und Beanspruchungen

Dialog
Favorit

Frage:

Welcher max. Schalldruckpegel ist beim „Akustischen Notsignal für Räumung“ (Alarmierung über BMA), hinsichtlich des Arbeitsschutzes zulässig?

Antwort:

Ihre Frage lässt sich eher aus der entgegengesetzten Richtung beantworten, denn wichtig ist die Festlegung der mindestens erforderlichen Lautstärke eines Gefahren- oder Warnsignal, so dass eine gewünschte Alarmierung sichergestellt ist.
Nur dann wird das angestrebte Ziel erreicht.
Ihre Fragestellung zielt ggf. auf die Gefahr von Gehörschäden.
Da sich die Belegschaft mit dem Beginn der Flucht von der „Lärmquelle“ wegbewegt, ist i.d.R. nicht mit einem (bleibenden) Gehörschaden zu rechnen.
Eine recht gute Zusammenfassung zum Thema und den zu berücksichtigenden Randbedingungen finden Sie hier: http://www.dguv.de/medien/ifa/de/pub/grl/pdf/2012_023.pdf . U.a. ist die Benutzung von Gehörschutz und von Schwerhörigkeit der Mitarbeiter zu berücksichtigen. Geschlossene Türen sind ebenfalls ein Thema.
Vorgaben für die Höhe der akustischen Signale stehen in der DIN EN ISO 7731. Dort werden Alarme vor allem unter der Berücksichtigung vorgegeben, dass es Arbeitnehmer gibt, die Gehörschutz tragen.
Nach der DIN 7731 soll ein Signal nicht über 118dB(A) laut sein. Wo und wie das gemessen wird,  ist hier nicht bekannt.
In der DIN wird davon ausgegangen, daß ein Alarm nur dann erfolgreich durchgeführt werden kann, wenn eine notwendige Pegeldifferenz von 15 dB erreicht wird.
Das bedeutet, daß bei der zu alarmierenden Person eine Pegeldifferenz von 15 dB „ankommen“ muß.
Das Notsignal zur Räumung, das zum sofortigen Verlassen des Gefahrenbereichs auffordert, ist in der Norm ISO 8201 „Akustik- Akustisches Notsignal für Räumung“ definiert. Es darf nicht mit anderen Signalen verwechselt werden und muss Vorgaben für Schallpegel, Frequenz, Zeitverlauf der Amplitude und der Frequenz sowie Dauer erfüllen.