Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Gefährdungen können beim Flexen von Glasfiber Reinforced Polyester auftreten?

KomNet Dialog 2622

Stand:

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Stäube

Dialog
Favorit

Frage:

Ich suche Hinweise auf die beim Flexen von `Glasfiber Reinforced Polyester (SMC)` eventuell auftretenden Gefährdungen und auf die zu treffenden Schutzmaßnahmen. Die Bearbeitung findet im Freien statt und Datenblätter der Lieferfirma liegen nicht vor.

Antwort:

Das Bearbeiten von glasfaserverstärkten Kunststoffen darf aufgrund der dabei auftretenden hohen Staubentwicklung nur mit abgesaugten Maschinen erfolgen. Das Flexen dieser Stoffe wird in naher Zukunft für diese Werkstoffe verboten. Als Anlage übersenden wir Ihnen die TRGS 521 .Faserstäube. (als link auf eine Seite der BAuA Homepage) und einen Beitrag über künstliche Mineralfasern als Anhang. In der TRGS 521 sind u. a. Informationen über die Schutzmaßnahmen und die persönliche Schutzausrüstung. Beim Sägen ist, wie beim Bearbeiten (Bohren, Fräsen, Drehen,...) von Kunststoffen im allgemeinen, darauf zu achten, dass die Wärmeentwicklung möglichst gering ist. Dies wird durch sehr gut geschärfte und stark geschränkte Werkzeuge erreicht. Das Flexen ist kein geeignetes Bearbeitungsverfahren für Kunststoffe. Bei der thermischen Zersetzung (#T) bzw. beim Brand (#B) von Polyester kommt es zur Entstehung von Schadstoff Entstehungsrate [mg/g] Kunststoff Typ# Acrolein bis 0,5 Polyester T Kohlendioxid 260 - 1840 Polyester B Kohlenmonoxid 80 - 380 Polyester B Hier kommen Sie zur TRGS 521 auf den Seiten der BAuAZur Ansicht des Anhangs bitte HIER klicken ! Stand: 15.06.2004