Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen Absetzbehälter für Bauschutt auf einer schrägen Ebene abgesetzt und mit gestapelten Europaletten gestützt werden?

KomNet Dialog 2613

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Arbeiten auf Baustellen, Sicherungsmaßnahmen

Dialog
Favorit

Frage:

Auf einer Baustelle wurden mehrere Absetzbehälter zur Aufnahme von Bauschutt auf einer schrägen Ebene abgesetzt und mit gestapelten EURO-Paletten unterstützt (s.Bild). Dieses Vorgehen hat sich in der Vergangenheit lt. Bauleitung bewährt und bietet den Vorteil, dass der Container stabil und rutschfest steht. Dies wurde von mir als Sicherheitsfachkraft gemängelt, da meines Wissens EURO-Paletten für eine Nenntragfähigkeit von 1.500 kg ausgelegt sind. Allein der leere Schuttcontainer wiegt bereits ca. 800 kg, dazu kommen noch einige Tonne Bauschutt... Was ist ihrer Meinung nach von diesem `bewährten` Verfahren zu halten und gibt es u.U. Informationen über andere praktikable Unterbauten?

Antwort:

In der UVV "Bauarbeiten" BGV C22 heißt es in § 18 Abs. 2: Bauteile müssen so ... gelagert ...werden, daß solche Beschädigungen vermieden werden, die ihre Standsicherheit oder Tragfähigkeit beeinträchtigen und dadurch zu Unfallgefahren führen können. Auf die Lagerung von Containern bezogen heißt das, dass sie auf einem geraden, tragfähigen Untergrund stehen und den Belastungen durch den robusten Baustellenbetrieb genügen müssen. Da im vorliegenden Fall die Tragkraft der Europaletten nicht ausreicht, ist die Vorgehensweise schon aus diesem Grunde nicht zulässig. Auch haben wir starke Bedenken, was das im Bild gezeigte Übereinanderstapeln mehrerer Paletten betrifft. Wie empfehlen, Container möglichst auf ebenem gewachsenen Untergrund abzustellen. Ist dies nicht möglich, kann durch einen entsprechenden Erdabtrag oder eine Anschüttung eine ebene Fläche geschaffen werden. Hierbei sind aber, gerade in Bezug auf die Gefahr des Abrutschens, Witterungseinflüsse wie z.B. starke Regenfälle zu berücksichtigen. Stand: 21.06.2004