Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie ist ein mobiler/fahrbarer Kompressor/Druckbehälter (max. zulässiger Druck 11 bar, Inhalt 40 Liter) zu prüfen?

KomNet Dialog 25613

Stand: 23.12.2015

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Prüfung von Druckbehältern und Zubehör

Dialog
Favorit

Frage:

Ist ein mobiler Kompressor/Druckbehälter mit einem Druck-Inhalts-Produkt PS von 440 bar*L. (max. zulässiger Druck 11 bar, Inhalt 40 Liter) vor der Inbetriebnahme durch eine ZÜS prüfpflichtig oder genügen die wiederkehrenden Prüfungen durch eine befähigte Person?

Antwort:

Anforderungen an Prüfungen und Prüfer von Druckanlagen finden sich im Anhang 2 Abschnitt 4 der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV. Unter Nr. 2.1 dieses Abschnitts werden Druckanlagen definiert.

Unter der Voraussetzung, dass es sich um einen Behälter gemäß Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe a Ziffer i zweiter Gedankenstrich der Richtlinie 2014/68/EU handelt, ergibt sich für das von Ihnen angegebene Druck-Inhalts-Produkt von 440 bar*L aus Diagramm 2 des Anhangs 2, Abschnitt 4 der Richtlinie die Zuordnung zur Prüfgruppe II.

Nach Anhang 2, Abschnitt 4, Tabelle 7 BetrSichV müssen die wiederkehrenden Prüfungen  von einer befähigten Person durchgeführt werden. Die Prüfung vor Inbetriebnahme muss durch eine zugelassene Überwachungsstelle erfolgen.

Die Anforderungen an die Prüfung, sowie an die befähigte Person werden ebenfalls im Abschnitt 4 der Anhangs 2 BetrSichV beschrieben.

Da wir davon ausgehen, dass für Ihren Kompressor keine verkehrsrechtliche Zulassung vorliegt, er also kein Druckbehälter gemäß Kapitel 6.2 des ADR ist, fällt er nicht in den Anwendungsbereich der Ortsbewegliche Druckgeräte Verordnung - ODV.