Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen Rohrleitungen für brennbare Gase und brandfördernde Gase zusammen in Zwischendecken und Zwischenwänden verlegt werden?

KomNet Dialog 2541

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Leitungen unter innerem Überdruck

Dialog
Favorit

Frage:

Dürfen Rohrleitungen (DN 20, PN 20) für brennbare Gase (Wasserstoff, Acetylen, Propan) und brandfördernde Gase (Lachgas, Sauerstoff) zusammen in Zwischendecken und Zwischenwänden verlegt werden. Wenn ja,, unter welchen Bedingungen? In welchen Verordnungen, Gesetzestexten kann man dies nachlesen? Dürfen Rohrleitungen für brennbare Gase oder brandfördernde Gase allein oder mit inerten Gasen zusammen in Zwischendecken oder in Wänden verlegt werden? Rohrwerkstoff: Kupfer hartverlötet

Antwort:

Die Frage nach der Zulässigkeit der gemeinsamen Verlegung der in Rede stehenden Rohrleitungen sollte grundsätzlich im Ergebnis einer Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes beantwortet werden. In die Gefährdungsbeurteilung sind die einschlägigen technischen Regeln, hier insbesondere die technischen Regeln Rohrleitungen, einzubeziehen. Beim Verlegen der Rohrleitungen für brennbare bzw. brandfördernde Gase sind die Anforderungen der TRR 100 (Ziff. 7.4 ff) sowie der BGVen "Gase" BGV B6 und "Sauerstoff" BGV B7 zu beachten. Gemäß 7.4.1 sind Rohrleitungen i.S. der TRR 100 grundsätzlich oberirdisch und außerhalb der Verkehrsbereiche zu verlegen; sie müssen aber auch leicht zugänglich sein. Ist die leichte Zugänglichkeit in den Zwischendecken und Zwischenwänden zu realisieren, ist ferner auf die Anforderungen des § 41 der BGV B6, insbesondere aber auf die Aussage in § 12 Abs. 7 der BGV B7 zu verweisen. Eine Verlegung von Sauerstoffleitungen mit Rohrleitungen für brennbare Gase in Kanälen ist nur dann zulässig, wenn die Dichtheit der Rohrleitungen sichergestellt ist. Zwischendecke und Zwischenwände sind unseres Erachtens den Kanälen gleichzustellen. Zur Dichtheit der Rohrleitungen wird speziell auf § 12 der BGV B 6 hingewiesen, die im Internet unterhttp://publikationen.dguv.deerhältlich ist.