Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Suche Vorschrift, wonach beim Betätigen eines Not-Aus die Anlage allphasig vom Netz getrennt werden muss

KomNet Dialog 2315

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.)

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin auf der suche nach der Gesetzesnorm zu folgendem: Nach meinem Wissen muss beim Betätigen eines Not-Aus die Anlage allphasig vom Netz getrennt werden (unter anderem Dampf). Kann mir jemand helfen?

Antwort:

Entsprechend der 9. GSGV (Maschinenverordnung) in Verbindung mit Anhang I Ziffer 1.2.4 der Richtlinie 98/37/EG müssen Maschinen mit Befehlseinrichtungen zum sicheren Stillsetzen ausgerüstet sein. Dabei wird unterschieden zwischen „Normalen Stillsetzen“ und „Stillsetzen im Notfall“.
Beim Betätigen eines Not-Aus ist von einem „Stillsetzen im Notfall“ auszugehen.
Zitat: „Jede Maschine muss mit einer oder mehreren Notbefehlseinrichtungen ausgerüstet sein, durch die unmittelbar drohende oder eintretende gefährliche Situationen vermieden werden können ...“.
Hiermit sind alle Arten von Gefahren eingeschlossen auch Gefahren die von anderen Energien ausgehen können.
In Ziffer 1.6.3 sind des weiteren folgende Aussagen zur Trennung von Energiequellen bei Instandhaltungsmaßnahmen genannt.
Zitat: „1.6.3. Trennung von den Energiequellen
Jede Maschine muss mit Einrichtungen ausgestattet sein, mit denen sie von jeder einzelnen Energiequelle getrennt werden kann (Hauptbefehlseinrichtungen). Diese Einrichtungen sind klar zu kennzeichnen. Sie müssen abschließbar sein, falls eine Wiedereinschaltung für die gefährdete Person eine Gefahr verursachen kann. Bei elektrisch betriebenen Maschinen, die über Steckverbindung angeschlossen sind, genügt die Trennung der Steckverbindung.

Die Hauptbefehlseinrichtung muss auch dann abschließbar sein, wenn das Bedienungspersonal die permanente Trennung vom jeweiligen Arbeitsplatz aus nicht überwachen kann.
Die Restenergie bzw. gespeicherte Energie, die nach der Trennung der Maschine noch vorhanden sein kann, muss ohne Gefahr für die betreffenden Personen abgeleitet werden können.
Abweichend von der obengenannten Anforderung ist es zulässig, dass bestimmte Kreise nicht von ihrer Energiequelle getrennt werden, z. B. um sicherzustellen, dass Teile in ihrer Position bleiben, oder um die Sicherung von Daten, die Beleuchtung innenliegender Teile usw. zu ermöglichen. In diesem Fall müssen besondere Vorkehrungen getroffen werden, um die Sicherheit des Bedienungspersonals zu gewährleisten.“
Diese allgemein formulierten Anforderungen werden in technischen Regeln und Normen konkretisiert.
In der DIN EN 418 werden beispielsweise die an NOT-AUS-Einrichtungen zu stellenden Sicherheitsanforderungen unabhängig von der zu ihrem Betrieb verwendeten Energieart angesprochen.
Anforderungen an Notausschalteinrichtungen siehe DIN VDE 1000 `Allgemeine Leitsätze für das sicherheitsgerechte Gestalten technischer Erzeugnisse`. Anforderungen an elektrische Notausschalteinrichtungen siehe DIN VDE 0113 `Elektrische Ausrüstung von Industriemaschinen`.
Betätigungsschalter sind sicher zu betätigen und somit als Notausschalteinrichtung geeignet, wenn
- nur ein Schalter mit den Schaltstellungen `Ein` und `Aus` vorhanden ist und
- das Stellteil des Schalters auffällig gekennzeichnet (rotes Stellteil vor gelber Kontrastfläche) ist und
- der Schalter mit zwangsweise öffnenden Schaltstücken den Strom des Motors im festgebremsten Zustand abschalten kann.

Bei Verwendung von Druckknopfschaltern als Notausschalteinrichtung muss das Stellteil ein roter Pilzdruckknopf vor gelber Kontrastfläche sein.
Die DIN-Normen sind im Internet unter http://www2.beuth.de zu beziehen.

Stand: 07.01.2004