Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Schutzeinrichtungen wie Endschalter, Positionsschalter usw. dürfen laut Regeln nicht mit einfachen Mitteln umgangen werden. Was bedeutet das konkret?

KomNet Dialog 2249

Stand:

Kategorie: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Allgemeine Beschaffenheitsanforderungen

Dialog
Favorit

Frage:

Schutzeinrichtungen wie Endschalter, Positionsschalter usw. dürfen laut Regeln nicht mit einfachen Mitteln umgangen werden. Was bedeutet das konkret? (Ist z. B. die Befestigung des Schalters mit normalen Schrauben ausreichend? Wenn nicht, wie müsste dieser befestigt werden?

Antwort:

Die von Ihnen angesprochene Vorgabe ist in Anhang I Nummer 1.4.1 der Maschinenrichtlinie (98/37/EG ) wie folgt definiert:
4.1. Allgemeine Anforderungen
Die Schutzeinrichtungen
• müssen stabil gebaut sein;
• dürfen keine zusätzlichen Gefahren verursachen;
• dürfen nicht auf einfache Weise umgangen oder unwirksam gemacht werden können;
• müssen ausreichend Abstand zum Gefahrenbereich haben;
• dürfen die Beobachtung des Arbeitszyklus nicht mehr als notwendig einschränken;
• müssen die für die Werkzeugzu- und/oder -abführung oder für die Wartungsarbeiten erforderlichen Eingriffe möglichst ohne Demontage der Schutzeinrichtungen zulassen, wobei der Zugang auf den für die Arbeit notwendigen Bereich beschränkt sein muss.

In der Maschinenrichtlinie wird die Anforderung „dürfen nicht auf einfache Weise umgangen oder unwirksam gemacht werden können“ nicht näher definiert.
Eine Konkretisierung ist beispielsweise in der BGI 575 Auswahl und Anbringung elektromechanischer Verriegelungseinrichtungen für Sicherheitsfunktionen Ziffer 2.12 beschrieben, die den Stand der Technik darstellt:
„2.12 Umgehen auf einfache Weise (Manipulation)
Ein Umgehen auf einfache Weise ist das Unwirksammachen von Verriegelungseinrichtungen von Hand oder durch einfache Hilfsmittel.
Einfache Hilfsmittel sind z.B. Werkzeuge, Bleistifte, Kugelschreiber, Stifte, Schrauben, Nägel gerade oder einfach gebogene Drahtstücke, Flaschenöffner, Türschlüssel, Klebestreifen, Scheren, Taschenmesser.
Als vorsätzlich bewusstes oder unzulässiges Unwirksammachen von Schutzfunktionen gilt z.B.:
• das Demontieren oder Wegdrehen von Bauteilen der Verriegelungseinrichtung, z.B. Positionsschaltern und Zuhaltungen oder deren Betätigungsteile.
• das Benutzen eines separaten oder nicht bestimmungsgemäß montierten Betätigungsteils bei Verriegelungseinrichtungen der Kategorie 2
• das Überbrücken der Kontakte.“

Die Befestigung mit einfachen Schrauben ist nach der oben genannten Definition nicht ausreichend.

Stand: Mai 2008