Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Bekommt man für Zwillinge 6 Jahre Elternzeit?

KomNet Dialog 21934

Stand: 11.09.2014

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Mutterschutzfristen, Elternzeit

Dialog
Favorit

Frage:

Eine unserer Mitarbeiterinnen hat am 17.10.2013 Zwillinge geboren und 2 Jahre Elternzeit beantragt. Sie wünscht jetzt die Verlängerung um das dritte Jahr. Das ist unstrittig. Sie ist aber der Meinung, dass sie aufgrund der Zwillingsgeburt 6 Jahre Elternzeit beantragen kann. Ist dies korrekt?

Antwort:

Die Elternzeit ist im Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit geregelt, der Anspruch auf Elternzeit im § 15.

Diesbzgl. gilt, dass auch bei Mehrlingsgeburten und bei kurzer Geburtenfolge den Eltern für jedes Kind drei Jahre Elternzeit bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres zustehen. Das bedeutet, dass eine Übertragung von bis zu zwölf Monaten Elternzeit auf den Zeitraum bis zum achten Geburtstag auch in diesen Fällen für jedes der Kinder mit Zustimmung der Arbeitgeberseite möglich ist. (Die zwölf Monate können beliebig aus den 36 Monaten ausgewählt werden, es muss nicht das „dritte Jahr“ sein.)

Im folgenden zeigen wir eine Möglichkeit auf, wie die Elternzeit Ihrer Mitarbeiterin bei einer Zwillingsgeburt genommen werden kann:
Die Mutter kann für das Kind A die ersten beiden Jahre Elternzeit nehmen und mit Zustimmung der Arbeitgeberseite das dritte Jahr z. B. auf die Zeit vom 17.10.2016 bis 16.10.2017 übertragen. Für das Kind B überträgt sie das erste Jahr auf die Zeit vom 17.10.2017 bis 16.10.2018 und nimmt für das dritte Lebensjahr Elternzeit im Anschluss an die erste Elternzeit für Kind A. Mit Zustimmung der Arbeitgeberseite könnte die Mutter somit vom 17.10.2013 (bzw. im Anschluss an die Mutterschutzfrist) bis zum 16.10.2018 Elternzeit nehmen. Ohne Übertragung bleibt es bei der dreijährigen Elternzeit bis zur Vollendung der dritten Lebensjahre der Zwillinge.

Ausführliche Informationen zum Thema enthält die Broschüre "Elterngeld und Elternzeit" des Bundesfamilienministeriums.