Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Warum kennt die Beispielsammlung zur BGR 104 keinen explosionsgefährdeten Bereich mehr, wenn eine technische Lüftung vorhanden ist und eine regelmäßige Kontrolle stattfindet?

KomNet Dialog 20848

Stand: 08.04.2014

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)

Dialog
Favorit

Frage:

Die Explosionsschutzbeurteilung bei Sicherheitsschränken wurde bisher eindeutig durch die TRbF 20, Anhang L, geregelt, in der es hieß, dass im Inneren von belüfteten Sicherheitsschränken eine Ex-Zone 2 vorliege. Diese technsiche Regel wurde vom Gesetzgeber vor geraumer Zeit zurückgezogen, so dass nun zur Ermittlung des Standes der Technik die seit April 2012 gültige neue Beispielsammlung zur BGR 104 herangezogen und die TRbF 20 als veraltet angesehen werden kann. Die neue Beispielsammlung kennt bei der Lagerung im Sicherheitsschrank (Punkt 2.2.8), sofern eine technische Lüftung vorhanden ist und eine regelmäßige Kontrolle stattfindet, keinen explosionsgefährdeten Bereich mehr. Woher kommt diese Änderung der Einschätzung? Kann dies zuverlässig als Stand der Technik betrachtet werden?

Antwort:

Tasächlich kann die TRbF 20 als veraltet angesehen werden.

Als Stand der Technik gelten für diese Sicherheitschränke folgende Rechtsgrundlagen:

  • Gefahrstoffverordnung - GefStoffV, §§ 6 und 11, Anhang 1 Nr. 1
    • TRGS 510, Anlage 3, Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten in Sicherheitsschränken
  • Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV, §§ 4,6 und 7, Anhang 3 und 4
Wendet man diese Grundlagen konsequent an, so wird die in der Beispielsammlung der BGR 104 unter Punkt 2.2.8 aufgeführte Auffassung bestätigt.

Übersichtlich dargestellt ist dies in der TRBS 2152 "Allgemeines" in Bild 1.

Nachdem dort die Frage "Ist die Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre völlig verhindert"? durch die Erfüllung der in der Beispielsammlung unter 2.2.8 aufgeführten Maßnahmen mit "Ja" beantwortet werden kann, sind keine weiteren Explosionsschutzmaßnahmen mehr erforderlich. Insofern kommt dann auch keine Zoneneinteilung mehr in Betracht.