Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Was ist bei elektrischen Flurförderzeugen mit eingebautem Ladegerät beim Aufladen hinsichtlich des Brandschutzes zu beachten?

KomNet Dialog 20621

Stand: 12.03.2014

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

In der betrieblichen Praxis sind immer häufiger Flurförderzeuge (sog. Elektro-Ameisen) zu finden, bei denen das Ladegerät schon eingebaut ist und die über einen Standardstecker an jeder Steckdose geladen werden können. Welche Brandschutzvorschriften sind bei diesen Geräten zu beachten? Muss hier, wie auch an herkömmlichen Ladestationen (mit externen Ladegeräten), ein Sicherheitsbereich von mind. 2,5 m von brennbaren Materialien freigehalten werden?

Antwort:

Für Flurförderzeuge mit eingebautem Ladegerät gelten bei vergleichbarer Gefahr beim Ladevorgang (hohe Ströme, Ausgasen) die gleichen Maßnahmen wie bei Fahrzeugen ohne Ladegerät. Der in den Vorschriften vorgesehene Abstand zwischen Ladegerät und Batterie von 1 m muss bei der Konstruktion des Fahrzeuges berücksichtigt werden.

Nennenswerte Regeln zum Thema Batterieladeanlagen sind z. B.:

"Ladeeinrichtungen für Fahrzeugbatterien" Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft
"Einsatz von Flurförderzeugen" Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution
"Batterieladeanlagen für Flurförderzeuge" VdS 2259

Diese Schriften enthalten Verweise auf weitere DIN-Normen oder VDE-Vorschriften.

Die Betriebsanleitung des Herstellers ist zu beachten.

Bei Einhaltung der Vorschriften und Regeln kann von der Vermutung ausgegangen werden, dass die Anlage richtig installiert und betrieben wird.