Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Habe ich Recht auf die Beantragung von Heimarbeit, damit ich vor Ort meinen Vater (Pflegestufe 3) unterstützen kann?

KomNet Dialog 20263

Stand: 31.01.2014

Kategorie: Berufsrückkehr / Wiedereinstieg > Familie und Beruf > Betreuung und Pflege von Angehörigen

Dialog
Favorit

Frage:

Mein Vater, 60, ist ein Pflegefall Stufe 3, Härtefall und wird von meiner Mutter sowie einem Pflegedienst gepflegt. Ich bin Vollzeit beschäftigt und kann meiner Familie werktags daher nicht helfen. Daher meine Frage: Habe ich ggf. Recht auf die Beantragung von Heimarbeit (z.B. einen festen Tag in der Woche), damit ich vor Ort meinen Vater unterstützen kann?

Antwort:

Sofern Ihr Arbeitgeber über keine Betriebsvereinbarung zur Telearbeit/Heimarbeit verfügt, ist die Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit als Tele- oder Heimarbeit eine Verhandlungssache mit Ihrem Arbeitgeber.Erkundigen Sie sich bei Ihrem Betriebsrat, ob hierzu Erfahrungen vorliegen. Grundsätzlich ist die Frage, ob Ihre Tätigkeit geeignet ist zu Hause von Ihnen ausgeübt zu werden und unter welchen Bedingungen dies geschehen kann: Gibt es z.B. Anforderungen an die Räume und die Ausstattung sowie Ihre telefonische Erreichbarkeit u.ä.
Nach dem Familienpflegezeitgesetz können Sie jedoch für zwei Jahre eine Reduzierung der Arbeitszeit auf bis zu 15 Wochenstunden mit Ihrem Arbeitgeber absprechen, um einen Angehörigen zu pflegen. Wird z.B. in der Pflegezeit von einer Vollzeit- auf eine Halbstagstätigkeit umgestellt, wird dafür ein Gehalt in Höhe von 75 % des bisherigen Gehaltes gezahlt. In den zwei Jahren nach der Familienpflegezeit müssen Sie jedoch wieder Vollzeit arbeiten und erhalten ebenfalls als Ausgleich nur 75 % des Gehaltes. www.arbeiten-pflegen-leben.de
Auch nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz können Sie eine Reduzierung der Arbeitszeit bei Ihrem Arbeitgeber beantragen:
Ein grundsätzlicher Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gegenüber einem Arbeitgeber besteht lt. § 8 TzBfG: Teilzeit- und Befristungsgesetz,
-    wenn der Betrieb in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer/innen beschäftigt, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung,
-    wenn das Arbeitsverhältnis ununterbrochen bereits länger als sechs Monate besteht,
-    wenn der Antrag schriftlich mindestens drei Monate vor dem Datum gestellt wird, zu dem die Reduzierung erfolgen soll,
-    wenn der Antrag eindeutig angibt, welchen Umfang die Reduzierung haben soll und wie die Arbeitszeit danach verteilt werden soll und
-    wenn der Arbeitszeitreduzierung keine betrieblichen Gründe entgegenstehen.
Sind diese Bedingungen erfüllt, gilt die Zustimmung als erteilt. Stimmt der Arbeitgeber dem Antrag auf Arbeitszeitreduzierung unter Berufung auf betriebliche Gründe nicht zu, muss er seine Ablehnung schriftlich mindestens einen Monat vor dem gewünschten Beginntermin der Teilzeitarbeit mitteilen. Werden die angegebenen betrieblichen Gründe für eine Ablehnung von der Antragstellerin nicht akzeptiert, kann nur eine gerichtliche Klärung herbeigeführt werden.
Zur Klärung Ihrer Möglichkeiten die Pflege Ihres Vater mit zu unterstützen, sollten Sie sich an den Pflegestützpunkt in Ihrer Kommune wenden. In dieser Beratungsstelle, die es in jeder Kommune geben muss,  werden Sie kostenlos und neutral beraten.
gesundheits-und-pflegeberatung.de/html/nordrhein-westfalen.html

Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern sowie zu Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.