Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Schutzmaßnahmen sind beim Verladen von Säcken sowie sperrigem Material von einer 5 m hoch gelegenen Rampe erforderlich?

KomNet Dialog 2014

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Schutzmaßnahmen sind beim Verladen von Säcken sowie sperrigem Material von einer 5 m hoch gelegenen Rampe erforderlich? Bisher ist dort keine Absperrung. Diese würde auch die Verladung behindern? Gibt es dafür Vorschriften? Muß man einen Kran auch für seltene Arbeiten anbringen?

Antwort:

Anforderungen an den Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände werden im § 12 der `Verordnung über Arbeitsstätten` (Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV) (jetzt § 3a) genannt: (1) Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen Absturzgefahren bestehen oder die an Gefahrbereiche grenzen, müssen mit Einrichtungen versehen sein, die verhindern, daß Arbeitnehmer abstürzen oder in die Gefahrbereiche gelangen. § 21 (Laderampen) bleibt unberührt. (2) Absatz 1 gilt entsprechend bei Boden- und Wandöffnungen, durch die Arbeitnehmer abstürzen können. Es muß ferner durch Einrichtungen verhindert werden, daß Gegenstände durch Boden- und Wandöffnungen fallen und andere Arbeitnehmer gefährden. (3) Wenn Arbeitnehmer auf Arbeitsplätzen und Verkehrswegen dadurch gefährdet werden können, daß Gegenstände von höher gelegenen Arbeitsplätzen, Verkehrswegen oder Betriebseinrichtungen herabfallen, müssen Schutzvorkehrungen getroffen werden. Präzisiert wird § 12 der ArbStättV durch die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 12/1-3. Häufig widerspricht eine Umwehrung bzw. ein Geländer der Zweckbestimmung des Arbeitsplatzes. Dieses ist z. B. der Fall bei Be- und Entladestellen von Lagerflächen. Dann müssen andere geeignete Einrichtungen vorhanden sein. In der berufsgenossenschaftlichen Information BGI 605 -Lagerbühnen und andere hochgelegene Arbeitsplätze- werden Möglichkeiten beschrieben, wie Be- und Entladestellen hochgelegener Arbeitsplätze abgesichert werden können. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) muss das Maß der Gefährdung und die geeignete Schutzmaßnahme festgelegt werden. Dieses gilt auch für die Installation eines Kranes. Das berufsgenossenschaftliche Regelwerk wird im Internet unter http://publikationen.dguv.de angeboten. Stand: 27.06.2003