Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Auswirkungen haben Asbestplatten auf die Gesundheit?

KomNet Dialog 1927

Stand: 15.04.2006

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Asbest

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Auswirkungen haben Asbestplatten auf die Gesundheit?

Antwort:

Die Gefährlichkeit asbesthaltiger Materialien liegt in der krebserzeugenden Wirkung der Asbestfasern: hinreichend lange, dünne und biobeständige Fasern haben eine krebserzeugende Wirkung. In Deutschland ist daher Lungenkrebs in Verbindung mit Asbestose offiziell als berufsbedingte Erkrankung anerkannt. Beim Umgang mit Asbestzementplatten ist zu unterscheiden zwischen einem aktiven und einem passiven Umgang. Aktiver Umgang: Asbestzementplatten werden z.B. von einem Dach abgenommen, wie durch Abschrauben der Verbindungselemente bzw. durch Abhebeln von kleinformatigen Asbestzementplatten, welche genagelt sind. Hierbei ist mit einer Asbestfaserfreisetzung in einer Größenordnung von ca. 150.000 Fasern pro m³ zu rechnen. Passiver Umgang: Von einem passiven Umgang spricht man, wenn sich Asbestzementplatten z.B. auf Dächern oder auf Hausfassaden befinden. Bei dieser Art der Nutzung ist eine Faserfreisetzung durch Abwittern gegeben. Diese Faserfreisetzung wird auf Grund des Verdünnungseffektes in der Luft aber nicht als gesundheitlich bedenklich bewertet.

Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten an bestehenden Anlagen, Fahrzeugen, Gebäuden, Einrichtungen oder Geräten sind zulässig.

Nicht zulässig sind Überdeckungsarbeiten an Asbestzementdächern, Reinigungs- und Beschichtungsarbeiten an unbeschichteten Asbestzementdächern, Arbeiten, die zu einem Abtrag der Oberfläche führen, wie z. B. Abschleifen, Druckreinigen oder Abbürsten (hier werden erhebliche Fasermengen freigesetzt, in der Regel > 500000 F/m³), es sei denn, es handelt sich um emissionsarme Verfahren, die behördlich oder berufsgenossenschaftlich anerkannt sind.

Die TRGS 519 Asbest kann als Auslegungs- und Anwendungshilfe für die neue Gefahrstoffverordnung herangezogen werden.