Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen Mitarbeiter, die mit der Hochhubameise Paletten mit Kleinladungsträgern aus 7 m hohen Regalen herunterheben, einen Helm tragen?

KomNet Dialog 19058

Stand: 05.02.2014

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Benutzung von PSA

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eine Vorschrift und wenn ja, welche, wonach Mitarbeiter aus der Logistik, die mit der Hochhubameise teilweise aus bis zu 7 Meter Höhe Paletten mit KLT (Inhalt teilweise Kleinteile aus Metall) herunterheben, Helm zu tragen haben?

Antwort:

Gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 3 der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung, hier für die Arbeiten mit der Hochhubameise zu erstellen. Hierbei hat er mögliche Gefährdungen zu ermitteln, Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bzw. Gefahrenminderung 'eigenverantwortlich' festzulegen und diese umzusetzen.

In die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung sind die Technischen Regeln für Betriebssicherheit - TRBS, wie z. B. Kapitel 5.3 der TRBS 1151 "Gefährdungen an der Schnittstelle Mensch - Arbeitsmittel, Ergonomische und menschliche Faktoren" und die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regelwerke, wie z. B. die BGV D27"Flurförderzeuge" sowie die Betriebs- bzw. Bedienungsanleitung des Herstellers einzubeziehen.

Eine ergänzende Maßnahme zur Gefahrenminderung beim Einsatz der Hochhubameise kann auch das Tragen einer "Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)" oder eines Teils von ihr, wie z. B. ein Schutzhelm, sein. Die Benutzung der PSA wird sinnvollerweise vom Arbeitgeber im Rahmen der Erstellung einer "Betriebsanweisung für die Hochhubameise" festgeschrieben.

Das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung ist gemäß § 6 ArbSchG 'gerichtsfest' zu dokumentieren. Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung wird der Arbeitgeber durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt unterstützt.

Gemäß der PSA-Benutzungsverordnung - PSA-BV - sind die Arbeitnehmer verpflichtet, die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte PSA auch bestimmungsgemäß zu benutzen.