Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Können Hörgeräte in explosionsgefährdeten Bereichen eine Gefahrenquelle darstellen?

KomNet Dialog 1889

Stand: 04.08.2011

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)

Dialog
Favorit

Frage:

Können Hörgeräte / Hörhilfen in explosionsgefährdeten Bereichen eine Gefahrenquelle darstellen und welche Anforderungen müssen sie erfüllen ?

Antwort:

Die BG Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI) hat im Jahre 1994 eine Untersuchungsreihe in Bezug auf Zündgefahren durch Hörgeräte durchgeführt (siehe Zeitschrift "Sichere Chemiearbeit, Ausgabe Okt. 1994). Als Ergebnis der Untersuchung wird die Zündgefahr durch Kompakthörgeräte, die im Ohr getragen werden, als so niedrig eingestuft, dass sie gefahrlos in den Zonen 1 und 2 eingesetzt werden können. Arbeiten in Zone 0 sollten vermieden werden. Andere Hörgeräte als Kompaktgeräte sind im Einzelfall zu prüfen. Die Beurteilung richtet sich hierbei nicht nur anhand der installierten Batteriespannung, sondern auch ob zündfähige induktive Stromkreise vorhanden sind.

Die Beurteilung für Hörgeräten, Armbanduhren, Taschenrechnern und Handys können sie in einen Artikel unter http://www.exinfo.de/webcom/show_article.php/_c-1330/_nr-2/_p-1/i.html nachlesen.

Hörgeräte dürfen in der EG nur vertrieben werden, wenn sie den Anforderungen des Medizinproduktengesetz mit der entsprechenden EG-RL (Richtlinie 93/42/EWG des Rates vom 14. Juni 1993 über Medizinprodukte) genügen(http://www.dimdi.de/static/de/mpg/recht/index.htm). Ergänzende Informationen können evtl. vom Fachverband Deutscher Hörgeräteakustiker e.V. unter www.fdh-ev.de ; sowie der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker unter www.biha.de bzw. bei den einschlägigen Herstellern von Hörgeräten angefordert werden.

Weitere Hilfe, kann z.B. die EXAM - BG Prüf- und Zertifizier GmbH in Dortmund (www.bg-exam.de) geben.

Der Arbeitgeber/Betreiber ist verpflichtet, im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung nach § 3 Betriebssicherheitsverordnung –BetrSichV- ein Explosionsschutzdokument (§ 6 BetrSichV) für explosionsgefährdete Bereiche zu erstellen. In diesem Explosionsschutzdokument müssen die Explosionsgefährdungen ermittelt und bewertet werden.
Weitere Informationen zum Thema liefert auch der der Dialog 2866 der KomNet-Datenbank.