Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie ist bei Anschlagmitteln im Baustelleneinsatz die Durchführung der letzten Prüfung nachzuweisen? Sind hier Aufkleber zulässig?

KomNet Dialog 18878

Stand: 03.09.2015

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen

Dialog
Favorit

Frage:

Gemäß § 14 Abs.7 BetrSichV ist bei Arbeitsmitteln, die "nach den Absätzen 1 und 2 sowie Anhang 3 an unterschiedlichen Betriebsorten verwendet" werden, ein Nachweis über die Durchführung der letzten Prüfung vorzuhalten. Im Konkreten geht es um Anschlagmittel im Baustelleneinsatz. Hierzu meine Frage: Reicht als Nachweis der Prüfung aus, dass ein Aufkleber mit der nächsten Prüfung am Arbeitsmittel vorhanden ist, ist eine Auflistung der Arbeitsmittel mit Unterschrift des Prüfers (ohne Nachweis an dem konkreten Arbeitsmittel) ausreichend oder muss für jedes Arbeitsmittel ein eigener Nachweis erbracht werden (eindeutige Zuordnung). Letzteres ist gerade bei Schäkeln ohne Seriennummer fast unmöglich.

Antwort:

Ihre Frage wird in der TRBS 1201 Nr. 4.2.2 beantwortet:

"Aufzeichnungen von Prüfungen nach Abschnitt 3.3.2
(1) Der Arbeitgeber legt fest, wie das Ergebnis der Prüfung durch die befähigte Person nach Abschnitt 3.3.2 aufgezeichnet wird. Die Aufzeichnungen müssen der Art und dem Umfang der Prüfung angemessen sein und sollen dementsprechend folgende Angaben enthalten:

  • Datum der Prüfung,
  • Art der Prüfung,
  • Prüfgrundlagen,
  • was wurde im Einzelnen geprüft,
  • Ergebnis der Prüfung,
  • Bewertung festgestellter Mängel und Aussagen zum Weiterbetrieb,
  • Name des Prüfers.
(2) Prüfungen können auch in elektronischen Systemen und zusätzlich in Form einer Prüfplakette dokumentiert werden."