Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen Treppenstufen bei ungünstiger Farbgestaltung der Treppen farblich abgesetzt werden?

KomNet Dialog 1877

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Dialog
Favorit

Frage:

Treppen und Treppenabsätze müssen gut begehbar und verkehrssicher sein. Müssen Tritt- und Setzstufen bei ungünstiger Farbgestaltung der Treppen (marmorierter Fußboden, aber 200 lux vorhanden) farblich abgesetzt werden, damit zumindest Anfangs- und Endstufe einer Treppe besser zu erkennen sind? Wenn ja, wo findet man die Begründung?

Antwort:

Für die Ausgestaltung von Treppen, insbesondere für die sichere Begehbarkeit, finden sich Regelungen in den Bauordnungen der Länder, in der Arbeitsstättenverordnung i.V.m. den Arbeitsstättenrichtlinien ASR 17/1,2 "Verkehrswege" und ASR 7/3 "Künstliche Beleuchtung" und in dem "Merkblatt für Treppen" -BGI 561 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV). Eine Forderung der farblichen Ausgestaltung von Treppen zur leichteren und sicheren Begehbarkeit ist aus den v.g. Regeln nicht abzuleiten. Die Erkennbarkeit der Treppenstufen wird durch eine farblich unterschiedliche Gestaltung von Trittstufe und Setzstufe allerdings günstig beeinflusst. Verschiedene Anbieter haben reflektierende Streifen im Angebot, die auf die Stufenkanten aufgeklebt werden können. Dieses wäre eine Möglichkeit, die Anfangs- und Endstufe besser erkennbar zu gestalten. Gefordert wird, dass die Treppe in den kritischen Bereichen so beleuchtet wird, dass eine gute Erkennung der Anfangs- und Endstufe gewährleistet ist. Die ASR 7/3 gibt hier eine Nennbeleuchtungsstärke von 100 Lux, gemessen 0.20 m über der Stufenoberfläche vor. Sie teilen mit, dass eine Nennbeleuchtungs-stärke von 200 Lux vorhanden ist. Somit wäre diese Grundforderung erfüllt. Wichtige Arbeitsschutzvorschriften wie die Arbeitsstättenverordnung oder die Arbeitsstätten-Richtlinien findet man im Internet z.B. unter:http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032/ .  Das berufsgenossenschaftliche Regelwerk findet man im Internet z.B. unter: http://publikationen.dguv.de .

Stand: 19.05.2003