Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie sind die Verbindungen von Hochdruckschläuchen in mobilen Flüssiggasanlagen auszuführen?

KomNet Dialog 18443

Stand: 03.05.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Leitungen unter innerem Überdruck

Dialog
Favorit

Frage:

Mobile Flüssiggasanlagen in Gießereien - Hochdruckschläuche und Verbindungen Gemäß BGI 645 sind für Flüssiggasanlagen in Gießereien nur zugelassene Hochdruckschläuche nach DIN EN 1763-1 zugelassen. Wie sind die Verbindungen auszuführen? Sind nur fest eingebaute Anschlüsse zugelassen oder auch lösbare mit 2 Schlauchschellen? Dürfen auch Hochdruckschläuche nach DIN 4815 in Gießereien verwendet werden ?

Antwort:

Die BGI 645 besagt, dass für den Anschluss von Schläuchen auch genormte Schlauchtüllen und Schlauchklemmen verwendet werden dürfen; fest eingebaute Anschlüsse sind jedoch zu bevorzugen. Aus Sicht der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ist der Betreiber/Arbeitgeber für den ordnungsgemäßen und sicheren Betrieb seiner Anlagen verantwortlich. D.h. er muss geeignete Anlagen und Teile auswählen und diese regelmäßig prüfen, damit die Sicherheit während der gesamten Betriebszeit gegeben ist. Werden Schlauchschellen verwendet, so ist zu überlegen, ob zusätzliche Prüfungen erforderlich sind, z.B. Prüfungen vor Inbetriebnahme auf richtige Auswahl und Befestigung der Schlauchschellen, Dichtheit und regelmäßige Prüfungen im Betrieb, um die dauerhafte Dichtheit zu gewährleisten.

Einsatz von Schläuchen nach DIN 4815:
Hier ist zu überprüfen, ob der in der DIN beschriebenen Anwendungsbereich mit den in einer Gießerei herrschenden Bedingungen übereinstimmt.