Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist jede Tankstelle, sobald sie mehr als 10.000 kg hochentzündlicher Flüssigkeiten lagert, eine Störfallanlage?

KomNet Dialog 18381

Stand: 23.04.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Störfallanlagen

Dialog
Favorit

Frage:

Ottokraftstoffe sind als hochentzündlich einzustufen. Die Störfallverordnung unterwirft Betriebsbereiche mit mehr als 10.000 kg hochentzündlicher Flüssigkeiten den Grundanforderungen. Ist damit jede Tankstelle (öffentlich oder gewerblich) bei Überschreitung vorgenannter Menge eine Störfallanlage? Oder gibt es Ausnahmen? Sofern ja, wo sind dies dokumentiert.

Antwort:


Für Ottokraftstoffe gelten die Mengenschwellen der Stoff-Nr. 8 "Hochentzündlich" der Stoffliste des Anhangs I der Störfall-Verordnung mit 10.000 kg (Grundpflichten) bzw. 50.000 kg (erweiterte Pflichten) nicht.

Für Erdölerzeugnisse gelten die Mengenschwellen der Stoff-Nr. 13.1 "Ottokraftstoffe und Naphtha" der Stoffliste des Anhangs I der Störfall-Verordnung mit 2.500.000 kg bzw. 25.000.000 kg.