Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welches sind typischerweise Änderungen der Bauart eines Dampfkessels, welche die Sicherheit der Anlage beeinflussen?

KomNet Dialog 18112

Stand: 11.03.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Dampfkesselanlagen

Dialog
Favorit

Frage:

Maßnahmen an erlaubnisbedürftigen Dampfkesseln, die die Bauart oder die Betriebsweise ändern und die Sicherheit der Anlage beeinflussen bedürfen gemäß §13 der Betriebssicherheitsverordnung der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Welches sind typischerweise Änderungen der Bauart eines Dampfkessels, welche die Sicherheit der Anlage beeinflussen? Können Sie mir Literaturquellen nennen, die dieses Thema näher behandeln?

Antwort:

Diese Frage ist schwer konkret und abschließend zu beantworten.

Die "alten" TRD sind alle außer Kraft und stellen nicht mehr den "Stand der Technik" dar. Deren Gültigkeit war bis zum 31.12.2012 befristet. Diese alten TRD können Sie noch als Erkenntnisquelle nutzen bzw. hieraus "Hinweise" zur Beantwortung Ihrer Frage entnehmen. Der BetrSichV darf jedoch nicht widersprochen werden. Sofern eine TRBS andere Regelungen vorgibt, ist diese TRBS anzuwenden!

In der TRD 520 "Richtlinie für das Verfahren der Erlaubnis zur Errichtung und zum Betrieb und für das Verfahren der Anzeige von Dampfkesselanlagen" wird beschrieben, welche wesentlichen Änderungen die Sicherheit des Dampfkessels beeinflussen:

  1. Änderung der Lage oder Beschaffenheit der Betriebsstätte (z. B. Aufbau an anderer Stelle, bauliche Änderung des   Kesselaufstellungsraumes, ...)
  2. Abweichung von der in der Erlaubnisurkunde festgelegten Nutzungsart (z. B. Ortsfeste Anlage wird zur beweglichen Anlage etc.)
  3. Änderung der Ausrüstung der Dampfkesselanlage, wenn damit eine Änderung der Betriebsweise der Anlage verbunden ist (z. B. Umstellung der Feuerung auf andere Leistung oder Brennstoffart, der Einbau von Unter- oder Zweitgebläsen, Änderung des Schornsteins etc.)
  4. Änderunge in der Betriebsweise der Dampfkesselanlage (z. B. Änderung des Betriebsüberdruckes, Änderung der   zulässigen Dampftemperatur etc.)
  5. Änderung in der Bauart der Anlagenteile, Änderung der Größe oder der Anordnung der Heizfläche, sofern die der    Berechnung der einzelnen Bauteile gelegten Drücke oder Temperaturen überschritten werden.
Wenn Maßnahmen an Dampfkesselanlagen (und anderen) durchgeführt werden, hat der Betreiber sicherzustellen, dass die Relevanz der Maßnahmen für die Sicherheit der Anlage erkannt und die notwendigen Anforderungen der BetrSichV und der TRBS eingehalten werden. Der Betreiber muss also eine Bewertung durchführen, sofern er das in der Gefährdungsbeurteilung noch nicht getan hat.

Neben der hier genannten TRD kann eine zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) sicher auch Hilfestellung geben.