Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf unter bestimmten Voraussetzungen unter der mittels Gabelstapler angehobenen Last gearbeitet werden?

KomNet Dialog 18083

Stand: 06.03.2013

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sicheres Verhalten / Erkennen von Gefährdungen > Arbeiten im Betrieb

Dialog
Favorit

Frage:

Für Instandsetzungsarbeiten an einen 2t Lagerhausanhänger möchten wir diesen mit einem Gabelstapler anheben.( bis auf Brusthöhe) Ein Großteil der Arbeit wird neben der Last ausgeführt. Für Einstellarbeiten am Bremssystem ist ein kurzer Aufenthalt unter der angehobenen Last erforderlich. Für die Sicherung gegen unbeabsichtigtes Herablassen planen wir, den Batteriestecker des Gabelstaplers zu ziehen. Der Anhänger steht ausreichend stabil und aus ergonomischer Sicht würde dieser Aufbau nur Vorteile bringen. Grundsätzlich ist das Arbeiten unter der angehobenen Last ja verboten - kann ich hier mit einer entsprechenden Gefährdungsbeurteilung für diesen speziellen Fall eine rechtssichere Ausnahme schaffen ?

Antwort:

Gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 3 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung, hier für die auszuführenden Instandsetzungsarbeiten, durchzuführen. Hierbei hat er mögliche Gefährdungen zu ermitteln, Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bzw. Gefahrenminderung festzulegen und diese umzusetzen. Das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung ist gemäß § 6 ArbSchG zu dokumentieren. Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung wird der Arbeitgeber durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt unterstützt.

Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung hat der Arbeitgeber neben dem geltenden Technischen Regelwerk, wie z. B. die TRBS 1111 "Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung", den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, wie z. B. die BGV D 27"Flurförderzeuge" und die zugehörige Durchführungsanweisung GUV-V D27"Flurförderzeuge" auch die Betriebsanleitung des Herstellers zu beachten. Als Mitglied seiner Berufsgenossenschaft ist er zudem verpflichtet, deren Vorschriften einzuhalten und umzusetzen.

Fazit:
Mit Gabelstaplern ereignen sich immer wieder schwere Unfälle, weil sie nicht bestimmungsgemäß verwendet werden oder weil mit ihnen unsachgemäß umgegangen wurde. Gemäß § 6 der BGV D 27 dürfen Flurförderzeuge nur bestimmungsgemäß verwendet werden! Diese bestimmungsgemäße Verwendung ergibt sich u. a. neben dem Vorschriftenwerk aus der Betriebsanleitung des Herstellers und ist bei dem von Ihnen geplanten Vorgehen nicht mehr gegeben. Trotz Gefährdungsbeurteilung ist es daher nicht möglich, eine rechtssichere Ausnahme zu schaffen.