Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welchen Anspruch auf einen Kita-Platz habe ich in der Elternzeit und der Zeit des Mutterschutzes und kann dieser auch flexibel gestaltet werden?

KomNet Dialog 18063

Stand: 10.02.2014

Kategorie: Familie und Beruf > Kinderbetreuung / Familienzentren > KiTa-Kindergartenkinder

Dialog
Favorit

Frage:

Ich habe einen 5 Jährigen Sohn, der seit ca. 3 Jahren einen Ganztagesplatz in der Kiga hat. Nun habe ich für unser zweites Kind als voraussichtlichen Entbindungstermin den 30.03.13. Nun meine Fragen: 1. Ab wann beginnt die tatsächliche Elternzeit? Ab Entbindungstermin oder 8 Wochen nach Entbindungstermin? 2. Hab ich speziell für die Zeit des Mutterschutzes weiterhin Anspruch auf einen Ganztagesplatz im KiGa? 3. Welchen Anspruch auf KiGa-Platz habe ich in der eigentlichen Elternzeit? Mein Lebensgefährte und Vater der Kinder ist Vollzeit-beschäftigt. Ich habe einen 30-h Arbeitsvertrag. Kann bspw. eine begrenzte Anzahl von Stunden nicht auch auf 4 Tage verteilt werden, sodaß er 4 Tage voll geht und 1 Tag gar nicht?

Antwort:

zu Frage 1)
Die Elternzeit für die Mutter beginnt frühestens nach dem Mutterschutz (also acht Wochen nach der Entbindung). Die Elternzeit muss spätestens sieben Wochen vorher beim Arbeitgeber angemeldet werden.

zu Frage 2)
Der Anspruch auf 45 Stunden (Ganztagesplatz) bleibt für den 5-jährigen Sohn bestehen, unabhängig vom Beschäftigungsverhältnis, der Arbeitzeit, der Elternzeit oder anderen Lebenssituationen.

zu Frage 3)
In Absprache mit der Kitaleitung ist eine reduzierte Stundenzahl von 35 Std. bzw. 25 Std. möglich. Die Verteilung der Wochenstunden obliegen allerdings dem pädagogischen Konzept bzw. den Vorgaben der Kita.


Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.