Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wird eine elektrisch beheizte Anlage mit Sicherheitseinrichtungen zum Überhitzungsschutz nicht mehr als Dampfkesselanlage eingestuft?

KomNet Dialog 17900

Stand: 11.02.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Dampfkesselanlagen

Dialog
Favorit

Frage:

Laut Definition TRBS 2141 ist "Eine Dampfkesselanlage eine Druckanlage, die mindestens ein befeuertes oder anderweitig beheiztes überhitzungsgefährdetes Druckgerät zur Erzeugung von Dampf oder Heißwasser enthält". Diese fallen nach BetrSichV unter die Erlaubnispflicht. Frage: Kann bei einer elektrisch beheizten Anlage (T=220°C, p=30bar) durch geeignete Sicherheitseinrichtungen (z.B. durch redundanten Übertemperaturschutz) eine Überhitzung ausgeschlossen werden und wird die Anlage dann nicht mehr als Dampfkesselanlage eingestuft?

Antwort:

Eine Dampfkesselanlage ist eine Anlage, die ein befeuertes oder anderweitig überhitzungsgefährdetes Druckgerät zur Erzeugung von Dampf oder Heißwasser mit einer Temperatur von mehr als 110 °C und einem Volumen von mehr als 2 Litern im Sinne der Druckgeräterichtlinien (DGRL, Art. 3 Abs. 1 Nr. 1.2) enthält. Erlaubnisbedürftig nach Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - sind die Anlagen, die in Kategorie IV einzustufen sind (DGRL, Anhang II, Diagramm 5).

Es gehört zu den Beschaffenheitsanforderungen der DGRL, dass befeuerte oder anderweitig überhitzungsgefährdete Druckgeräte so auszulegen, zu berechnen und zu bauen sind, dass das Risiko eines signifikanten Versagens druckhaltender Teile aufgrund von Überhitzung vermieden oder minimiert wird. Insbesondere muss gegebenenfalls sichergestellt werden, dass geeignete Schutzvorrichtungen vorgesehen werden, damit Betriebsparameter wie Wärmezufuhr, Wärmeabgabe und, wo zutreffend, Flüssigkeitsstand begrenzt werden können, um das Risiko einer örtlichen oder generellen Überhitzung zu vermeiden. Daraus ergibt sich, dass ein Dampfkessel immer einen sicheren Übertemperaturschutz haben muss. An der Einstufung entsprechend Anhang II, Diagramm 5 ändert dies nichts.

Lediglich bei einer dauerhaften, technisch abgesicherten Absenkung der Temperatur unter 110 °C würde die Anlage nicht mehr als Dampfkessel eingestuft.