Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es richtig, dass bei Druckgeräten mit einem Druck-Liter-Produkt < 1000 grundsätzlich keine wiederkehrenden Sachverständigenprüfungen durchgeführt werden müssen?

KomNet Dialog 17633

Stand: 26.12.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Ist es richtig, dass bei Druckgeräten mit einem Druck-Liter-Produkt < 1000 grundsätzlich keine wiederkehrenden Prüfungen durch einen Sachverständigen durchgeführt werden müssen, sondern dass das Betreiben nach der "guten Ingenieurspraxis" mit einer Gefährdungsbeurteilung ausreichend ist?

Antwort:

Wiederkehrende Prüfungen von Druckgeräten nach Abschnitt 3 der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - sind dort im § 15 geregelt. Die zur Ermittlung der erforderlichen Prüfungen notwendigen Daten sind neben dem Druck-Inhalts-Produkt auch die Höhe des Drucks, die Größe des Inhalts, die Gruppe des Fluids etc..

Die Ermittlung der erforderlichen Prüfungen lediglich anhand des Druck-Inhalts-Produkts ist daher nicht möglich.

Der Betreiber hat die Prüffristen der Gesamtanlage und der Anlagenteile auf der Grundlage einer sicherheitstechnischen Bewertung entsprechend § 15 BetrSichV zu ermitteln.

 Wir empfehlen bei ggf. weiter auftretenden Fragen eine Kontaktaufnahme mit der für Sie örtlich zuständigen Arbeitsschutzbehörde, um die Fragen ggf. im Rahmen eines Ortstermins zu erörtern.