Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche PSA sind beim Umgang mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz erforderlich?

KomNet Dialog 17126

Stand: 05.10.2012

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Persönliche Schutzmaßnahmen (5.)

Dialog
Favorit

Frage:

Welche PSA sind erforderlich beim Umgang mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz?

Antwort:

Der Arbeitgeber hat im Rahmen des Arbeitsschutzgesetzes (§ 5 ArbSchG) unter Berücksichtigung der Gefahrstoffverordnung (§ 7 GefStoffV) die Arbeitsbedingungen und die notwendigen Schutzmaßnahmen der Beschäftigten festzulegen; dazu gehört auch die Bereitstellung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung.

An dieser Stelle weisen wir auch auf § 7 Abs. 4 GefStoffV hin. Demnach hat der Arbeitgeber die Gefährdungen der Gesundheit und der Sicherheit der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen auszuschließen. Ist dies nicht möglich, hat er sie auf ein Minimum zu reduzieren. Diesen Geboten hat der Arbeitgeber durch die Festlegung und Anwendung geeigneter Schutzmaßnahmen Rechnung zu tragen. Dabei hat er folgende Rangfolge zu beachten:
1.Gestaltung geeigneter Verfahren und technischer Steuerungseinrichtungen von Verfahren, den Einsatz emissionsfreier oder emissionsarmer Verwendungsformen sowie Verwendung geeigneter Arbeitsmittel und Materialien nach dem Stand der Technik,
2.Anwendung kollektiver Schutzmaßnahmen technischer Art an der Gefahrenquelle, wie angemessene Be- und Entlüftung, und Anwendung geeigneter organisatorischer Maßnahmen,
3.sofern eine Gefährdung nicht durch Maßnahmen nach den Nummern 1 und 2 verhütet werden kann, Anwendung von individuellen Schutzmaßnahmen, die auch die Bereitstellung und Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung umfassen.

Gemäß § 7 Abs. 5 GefStoffV müssen Beschäftigte die bereitgestellte persönliche Schutzausrüstung verwenden, solange eine Gefährdung besteht. Die Verwendung von belastender persönlicher Schutzausrüstung darf keine Dauermaßnahme sein. Sie ist für jeden Beschäftigten auf das unbedingt erforderliche Minimum zu beschränken.

In Bezug auf den Umgang mit Nanomaterialien werden umfangreiche Informationen und Handlungshilfen von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) angeboten.
http://www.baua.de/deThemen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nanotechnologie/Links-Beispiele.html

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Deutschen Verbandes Nanotechnologie .
http://www.dv-nano.de/infoportal/risikomanagement/arbeitsschutz.html