Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen mit einem Mitgängerflurförderzeug mit entsprechender Arbeitsbühne/-korb Personen auf- und abwärts gefahren werden?

KomNet Dialog 15644

Stand: 24.02.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel

Dialog
Favorit

Frage:

Dürfen mit einem Mitgängerflurförderzeug mit entsprechender Arbeitsbühne/-korb Personen auf- und abwärts gefahren werden?

Antwort:

Rechtsgrundlage für die Verwendung von Arbeitsbühnen an Flurförderzeugen ist Ziffer 4.1.1 des Anhangs 2 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Danach dürfen Personen mit nicht dafür vorgesehenen Arbeitsmitteln (z. B. mit Gabelstaplern oder Mitgänger-Flurförderzeugen) ausnahmsweise angehoben werden, wenn geeignete Maßnahmen ergriffen werden, welche die Sicherheit gewährleisten. Derartige geeignete Maßnahmen sind u.a. in § 26 der Unfallverhütungsvorschrift "Flurförderzeuge" (BGV D27) aufgeführt.

"Üblicherweise werden geeignete Arbeitsbühnen an Gabelstaplern eingesetzt. Sollen Arbeitsbühnen an Mitgänger-Flurförderzeugen eingesetzt werden, sind die folgenden Punkte zu beachten:

Die Standsicherheit des Mitgänger-Flurförderzeuges in Verbindung mit der Arbeitsbühne muss unter den gegebenen Einsatzbedingungen gewährleistet sein. Dazu ist eine ausreichende Tragfähigkeit des Flurförderzeuges notwendig.
Diese gilt als ausreichend, wenn
1. der Hersteller oder Lieferer das Auf- und Abwärtsfahren mit einer Arbeitsbühne zu Arbeiten an hochgelegenen Stellen als bestimmungsgemäße Verwendung vorgesehen hat und die Vorgaben für diese Art der Verwendung mit den örtlichen Betriebsbedingungen vereinbar sind oder
2. eine ausreichende Standsicherheit unter den örtlichen Betriebsbedingungen durch ein Sachverständigengutachten nachgewiesen ist.
Zu berücksichtigen sind insbesondere auch die maximale Hubhöhe des Flurförderzeuges, die maximale Zuladung der Arbeitsbühne und seitliche Kräfte auf die Arbeitsbühne, wie sie z. B. bei Montagearbeiten von der Bühne aus auftreten können. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Verwendung von Arbeitsbühnen mit der Grundfläche einer Europalette (1,2 x 0,8 m) auf Mitgänger-Flurförderzeugen die Standsicherheit in der Regel nicht gewährleistet ist. Es sind daher Arbeitsbühnen mit einer kleineren Grundfläche für solche Einsätze erforderlich. Aber auch bei Verwendung von „kleinen Bühnen“ auf Mitgänger-Flurförderzeugen ist sehr kritisch zu prüfen, ob die Standsicherheit gewährleistet ist. Es ist zu beachten, dass aufgrund der Größe die Bühne in der Regel nur für eine Person geeignet ist und daher bei den Standsicherheitsbetrachtungen auch nur die seitlichen Kräfte einer Person betrachtet werden."

Weiteres können Sie dem Informationsblatt U D27.13 "Arbeitsbühnen an Mitgänger-Flurförderzeugen" der BGHW entnehmen (http://medien-e.bghw.de/bge/pdf/u_d27_13.pdfhttp://medien-e.bghw.de/asp1/dms.asp?url=bghw/inh/inform.htm).